Physiker weisen erstmals magnetische Wellen bei nanometergroßen Mikrowellenstrahlern nach Nanomagneten als Mikrowellenstrahler - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Physiker weisen erstmals magnetische Wellen bei nanometergroßen Mikrowellenstrahlern nach

Nanomagneten als Mikrowellenstrahler

Physiker haben erstmals magnetische Wellen bei nanometergroßen Mikrowellenstrahlern nachgewiesen. Die Forscher stellen die Ergebnisse ihrer Experimente jetzt in der Fachzeitschrift „Nature Materials“ ausführlich vor.

{1r}

Winzige Nanomagneten können Mikrowellenstrahlung aussenden. In Zukunft wären solche steuerbaren nanometergroßen Mikrowellenstrahler – so genannte spin-torque nano-oscillators (STNOs) – etwa als ultraschnelle Taktgeber in Handys oder Computern denkbar, um deren Leistungsfähigkeit zu erhöhen.

Spin der Elektronen ist der Schlüssel

Der Schlüssel zur Entstehung der Mikrowellenstrahlung ist der Spin der Elektronen: Legt man über einen elektrischen Kontaktpunkt Spannung an die Nanomagneten, beeinflusst diese den Spin und sorgt so dafür, dass sich die magnetischen Pole ständig neu ausrichten – so die Theorie. Dabei entstünde die Mikrowellenstrahlung.

Die theoretischen Modelle der STNOs basieren im Wesentlichen auf zwei Pionierarbeiten, die eine Entstehung von magnetischen Wellen vorhersagen. Trotz zahlreicher experimenteller Untersuchungen in den vergangenen zehn Jahren konnte die Ausstrahlung solcher Wellen aber nicht beobachtet werden – bis jetzt.

Anzeige

Wellen erstmals experimentell nachgewiesen

Denn Vladislav Demidov und Professor Sergej Demokritov von der Universität Münster (WWU) haben die Wellen nun erstmals gemeinsam mit Professor Sergei Urazhdin von der Universität West Virginia, USA, experimentell nachgewiesen. Dabei konnten sie die Wellen, die von den STNOs ausgestrahlt werden, sogar zweidimensional abbilden.

„Damit haben wir die theoretischen Vorhersagen darüber, welche Prozesse sich in STNOs abspielen, nun auch experimentell bestätigt“, sagen die Forscher.

Spezielle Mikroskopie-Technik im Einsatz

Die Entdeckung wurde durch eine spezielle Mikroskopie-Technik möglich, die extrem hoch aufgelöste zweidimensionale Aufnahmen erlaubt. Die Forscher konnten zeigen, dass die STNOs magnetische Wellen in Form gerichteter Strahlen aussenden, vergleichbar mit Laserstrahlen. Die Richtung dieser Strahlen kann durch die elektronische Steuerung des magnetischen Feldes gelenkt werden.

„Unsere Entdeckung ist von zentraler Bedeutung, um die Physik der STNOs zu verstehen. Ebenso wichtig wird sie in Zukunft für die Anwendung von Nanomagneten sein, beispielsweise in der Kommunikationstechnologie“, so Demokritov.

Bose-Einstein-Kondensat aus magnetischen Teilchen

Das Team „Nichtlineare magnetische Dynamik“ von Demokritov untersucht schon seit längerem dynamische magnetische Prozesse in Nanostrukturen. Vor vier Jahren hat die Gruppe beispielsweise bei Raumtemperatur einen neuartigen Quantenzustand erzeugt – ein auch als „Superatom“ bezeichnetes Bose-Einstein-Kondensat aus magnetischen Teilchen.

(idw – Universität Münster, 28.10.2010 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Licht nach Maß - Ein universelles Werkzeug mit großem Potenzial

Quantencomputer - Tops und Flops beim Rechnen mit den kleinsten Teilchen

Nanoröhrchen - Kohlenstoffwinzlinge als Bausteine für Computer der Zukunft

Nanotechnologie - Baukastenspiele im Reich des Allerkleinsten

Magnet Erde - Kommt die große Umpolung?

Computer der Zukunft - Rechnen mit Quanten, Licht und DNA

Zoom aufs Atom - Reise in den Mikrokosmos

News des Tages

Bücher zum Thema

Laser - Grundlagen und Anwendungen in Photonik, Technik, Medizin und Kunst von Dieter Bäuerle

Nanotechnologie für Dummies - Spannende Entdeckungen aus dem Reich der Zwerge von Richard D. Booker und Earl Boysen

Die Geschwindigkeit des Honigs - Ungewöhnliche Erkenntnisse aus der Physik des Alltags von Jay Ingram

Wissen hoch 12 - Ergebnisse und Trends in Forschung und Technik von Harald Frater, Nadja Podbregar und Dieter Lohmann

Donnerwetter - Physik - von Peter Häußler

Faszination Nanotechnologie - von Uwe Hartmann

Die Wunder maschine - Die unendliche Geschichte der Daten- verarbeitung von Herbert Matis

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige