Anzeige

Grippeimpfung könnte Covid-19-Verlauf mildern

Vergleichsstudie deutet auf unspezifischen Immuneffekt einer frischen Influenza-Impfung hin

Impfung
Eine Impfung gegen Grippe schützt nicht nur vor Influenza, sie senkt auch das Risiko für einen schweren Verlauf von Covid-19. © Ake Ngiamsanguan/ Getty images

Weniger schwere Fälle: Eine frische Grippeimpfung schützt zwar nicht vor Covid-19, kann aber offenbar den Verlauf der Infektion günstig beeinflussen, wie eine großangelegte Vergleichsstudie nahelegt. Unter den mehr als 73.000 Patienten mit einer Coronavirus-Infektion litten die frisch gegen Influenza geimpften nur halb so oft unter Sepsis, Thrombosen und Schlaganfällen und mussten seltener im Krankenhaus und in der Intensivstation behandelt werden.

Die Impfstoffe gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 sind der einzige verlässliche Schutz vor Covid-19 – so viel ist klar. Denn sie bringen unser Immunsystem dazu, Antikörper und spezifische Abwehrzellen gegen das Virus zu bilden und wappnen es so gegen die Infektion. Schon länger gibt es jedoch auch Hinweise darauf, dass andere Erreger wie die Erkältungs-Coronaviren oder Impfungen zumindest den Verlauf der Covid-19-Erkrankung abmildern können – beispielsweise indem sie die unspezifische Immunabwehr stärken.

Weniger Thrombosen, Schlaganfälle und Sepsis

Jetzt gibt es Hinweise darauf, dass auch die Grippeimpfung einen gewissen unspezifischen Schutzeffekt bewirken könnte. Festgestellt haben dies Susan Taghioff von der University of Miami und ihre Kollegen, als sie den Krankheitsverlauf und die Gesundheitsdaten von gut 73.000 Covid-19-Patienten aus mehrere Ländern analysierten. Die Hälfte davon war zwei Wochen bis sechs Monate vor der Infektion gegen die Influenza geimpft worden, die andere nicht.

Es zeigte sich: Die Wahrscheinlichkeit, einen schweren Verlauf von Covid-19 und Komplikationen wie Thrombosen, Schlaganfälle oder eine Sepsis zu erleiden, war bei den gegen Grippe geimpften Teilnehmern signifikant geringer. Konkret mussten die Patienten in der ungeimpften Gruppe 20 Prozent häufiger auf der Intensivstation behandelt werden, entwickelten 40 Prozent häufiger tiefe Venenthrombosen, 45 Prozent häufiger eine Sepsis und 58 Prozent häufiger einen Schlaganfall.

Diese Unterschiede galten jeweils für Patienten, die sich in Alter, allgemeinem Gesundheitszustand, Vorerkrankungen und anderen Risikofaktoren glichen, wie das Forschungsteam betont.

Anzeige

Boost für die unspezifische Abwehr

Nach Ansicht der Wissenschaftler spricht dies dafür, dass eine frische Grippeimpfung zumindest in Teilen vor den schwersten Folgen der Corona-Infektion schützen kann. Zwar sind sich die Erreger von Influenza und Covid-19 nicht einmal in Ansätzen ähnlich, die Impfung gegen Grippe mobilisiert aber neben der spezifische Abwehr gegen das Influenzavirus auch die unspezifische Immunabwehr – und das könnte dem Körper im Kampf gegen SARS-CoV-2 helfen und den Verlauf von Covid-19 günstig beeinflussen.

Wichtig ist die Grippeimpfung aber auch deshalb, weil sie eine Doppelinfektion mit SARS-CoV-2 und Influenza verhindert – und damit eine gefährliche „Twindemic“, wie es die Forschenden nennen. „Ungeachtet der möglichen Schutzwirkung gegen schwere Folgen von Covid-19 ist vor allem dies Grund genug, eine Grippeimpfung zu propagieren: Sie hilft, die Influenzafälle unter Kontrolle zu halten und entlastet dadurch die Gesundheitssysteme“, so Taghioff.

Kein Ersatz für eine Corona-Impfung

Allerdings: „Die Influenza-Impfung ist auf keinen Fall ein Ersatz für eine Corona-Impfung“, betont Taghioff. „Wir appellieren an alle, sich wenn irgend möglich gegen Covid-19 impfen zu lassen – nur das schützt zuverlässig.“ Eine Chance wäre die Grippeimpfung aber überall dort, wo bisher noch nicht genügend Impfstoff gegen das Coronavirus verfügbar ist. „Dieses Ergebnis ist vor allem deshalb wichtig, weil die Pandemie viele Teile der Welt an ihre Grenzen bringt“, erklärt Taghioffs Kollege Devinder Singh. „Bisher ist erst ein kleiner Teil der Welt vollständig gegen Covid-19 geimpft.“
(European Congress of Clinical Microbiology & Infectious Diseases (ECCMID))

Quelle: European Society of Clinical Microbiology and Infectious Diseases

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Das Supervirus - Influenza, Artschranken und die Angst vor einer Biowaffe aus dem Forschungslabor

News des Tages

Erdrotation

Erde dreht sich wieder langsamer

Klimaschutz: Staaten hinken Paris-Zielen weiter hinterher

Special: Coronavirus und Covid-19

Schwarzer Phosphor manipuliert Licht

Warum nur Säugetiere Stoßzähne haben

Bücher zum Thema

Virus - Die Wiederkehr der Seuchen von Nathan Wolfe

Viren. Die heimlichen Herrscher - Wie Grippe, Aids und Hepatitis unsere Welt bedrohen von Ernst-Ludwig Winnacker

Top-Clicks der Woche