Coronavirus: Norditaliens Emissionen gesunken - Maßnahmen gegen das Virus zeigen sich an der Luftqualität - scinexx.de
Anzeige
Anzeige

Coronavirus: Norditaliens Emissionen gesunken

Maßnahmen gegen das Virus zeigen sich an der Luftqualität

Emissionen Europa
Stickoxid-Konzentrationen über Europa Mitte Januar und Anfang März - deutlich ist die Abnahme der Emissionen über Norditalien zu erkennen.© ESA/CC-by-sa 3.0 IGO

Der Effekt der Corona-Pandemie ist inzwischen auch in Europa aus der Luft sichtbar: Aufnahmen des europäischen Sentinel-5-Satelliten zeigen, dass die Luftverschmut5zung über Norditalien Anfang März deutlich abgenommen hat. Dies ist die Folge der weitreichenden Quarantäne-Maßnahmen, die den Verkehr und viele Industrien weitgehend zum Erliegen gebracht haben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert nicht nur Menschen in aller Welt und hat bereits mehr als 6.500 Todesfälle gefordert – es trifft auch die Wirtschaft der betroffenen Regionen hart. Inzwischen haben fast alle Länder Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, darunter vor allem die Schließung von Universitäten, Schulen und Kitas, aber auch eine Abriegelung besonders betroffener Gebiete und die weitgehende Stilllegung des öffentlichen Lebens.

Wegen der ausbleibenden Nachfrage und der unter Quarantäne stehenden Belegschaft schließen viele Fabriken oder wechseln auf Kurzarbeit. Auch das Verkehrsaufkommen sinkt.

Weniger Stickoxide über der Po-Ebene

Schon vor zwei Wochen zeigten Aufnahmen des Sentinel-5-Satelliten aus China, dass sich diese Maßnahmen auch auf die Luftqualität der betroffenen Gebiete auswirken: In Ost- und Zentralchina sank die Belastung der Luft mit Stickoxiden messbar. Sie war Ende Februar 2020 um zehn bis 30 Prozent niedriger sind als normalerweise um diese Zeit.

Jetzt zeigt sich dieser indirekte Effekt der Pandemie auch in Norditalien: Neue Aufnahmen des Sentinel-5-Satelliten belegen, dass auch dort die Luftverschmutzung deutlich abgenommen hat. „Die Abnahme der Stickoxid-Emissionen über der Po-Ebene in Norditalien ist besonders deutlich erkennbar“, sagt Claus Zehner von der ESA. Ursache sei höchstwahrscheinlich das weitgehende Erliegen von Wirtschaft und Verkehr in dieser Region.

Anzeige

Mit mehr als 25.000 mit SARS-CoV-2 infizierten Menschen ist Italien das Land mit den meisten Covid-19 Fällen nach China.

Gesamtwirtschaftliche Folgen noch unklar

Welche Folgen die Coronavirus-Pandemie auf die weltweite Wirtschaft haben wird, ist noch unklar – auch, weil dies entscheidend von der Dauer der Epidemie abhängen wird. Schon jetzt zeigt sich aber, dass viele Branchen und Unternehmen – darunter vor allem die Tourismusbranche, Veranstalter und Luftfahrtunternehmen – wegen wegbrechender Nachfrage oder Lieferengpässen dringend benötigter Bauteile und Rohstoffe um ihre Existenz kämpfen müssen.

Quelle: ESA

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Das Supervirus - Influenza, Artschranken und die Angst vor einer Biowaffe aus dem Forschungslabor

News des Tages

Bücher zum Thema

keine Buchtipps verknüpft

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige