Bei Ratten Funktionen von Nieren, Gehirn, Herz und Leber betroffen Doch Gesundheitsrisiko durch Gen-Mais? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Bei Ratten Funktionen von Nieren, Gehirn, Herz und Leber betroffen

Doch Gesundheitsrisiko durch Gen-Mais?

Der Verzehr von Gen-Mais NK603 ist möglicherweise gesundheitsschädlich. Das ist das Ergebnis eines gestern von Greenpeace vorgestellten Reports. Die Studie der französischen Expertengruppe CRIIGEN beruht auf firmeneigenen Daten des Gentechnik-Herstellers Monsanto. Die Informationen hatte Greenpeace von den EU-Zulassungsbehörden erhalten.

{1l}

Danach kam es bei Ratten, die den Gen-Mais gefressen hatten, zu fast 70 signifikanten Befunden. Unter anderem waren die Funktionen von Nieren, Gehirn, Herz und Leber betroffen.

„Wer diesen Gen-Mais zulässt, macht Verbraucher zu Versuchskaninchen“, sagt Christoph Then, Gentechnikexperte von Greenpeace. „Der von uns vorgestellte Report zeigt, dass die Risikoprüfung von Gen-Saaten in der EU nicht funktioniert. Die zum Teil manipulierten Angaben der Industrie werden nicht wirklich überprüft. Somit findet keine unabhängige Risikoforschung statt“.

Der Gen-Mais NK603 wurde bereits 2004 für Verwendung in Lebens- und Futtermitteln in der EU zugelassen. Durch die Manipulation mit Bakteriengenen hat Monsanto den Mais gegen das firmeneigene Spritzmittel „round up“ resistent gemacht. Es ist der zweite Gen-Mais, den die französischen Wissenschaftler in Zusammenarbeit mit Greenpeace auswerten. Auch die Überprüfung der Gen-Mais-Sorte MON863 im März 2007 hatte konkrete Hinweise auf eine Schädigung von Nieren und Leber bei Ratten ergeben. Die Ratten hatten MON863 über drei Monate gefressen.

Anzeige

Weitere Untersuchungen geplant

Der Gen-Mais NK603 soll jetzt näher untersucht werden. Falls die weitere detaillierte statistische Auswertung keine eindeutigen Ergebnisse bringen fordert Professor Gilles Eric Seralini, der sowohl CRIIGEN als der französischen Zulassungsbehörde CGB (Commission du Génie Biomoléculaire) angehört, dass weitere Fütterungsstudien durchgeführt werden.

Greenpeace fordert einen Stopp der Zulassung und des Anbaus von Gen-Pflanzen in der EU, eine vollständige Neuorganisation der Europäischen Zulassungstelle EFSA (European Food Safety Authority) und wesentlich höhere Anforderungen an die Risikoabschätzung von Gen-Saaten.

(Greenpeace, 15.06.2007 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Klonen - Menschen nach Maß?

DNA - Von Genen, Mördern und Nobelpreisträgern

Genpatente - Wem gehört das Leben?

Die Natur als chemische Fabrik - Weiße Biotechnologie – Alternative zur Petrochemie?

Alles öko, oder was? - Landwirtschaft im Wandel

Wissenschaft auf dem Prüfstand - Wie weit darf die Forschung gehen?

News des Tages

Geminiden

Ursprung der Geminiden geklärt?

Klimawandel gefährdet arktische Infrastruktur

Kohlekraftwerke als Ultrafeinstaub-Schleudern

Prostatakrebs: Künftig genauere Prognosen?

Künstliches Perlmutt nach Maß

Bücher zum Thema

Gentechnik bei Pflanzen - von Frank Kempken, Renate Kempken und Kerstin Stockmeyer

Die neue Welt der Gene - Visionen - Rätsel - Grenzen von Joachim Bublath

Dolly - Der Aufbruch ins biotechnische Zeitalter von Colin Tudge, Ian Wilmut & Keith Campbell

Die Genomfalle - Versprechungen der Gentechnik, ihre Nebenwirkungen und Folgen von Ursel Fuchs

Ingenieure des Lebens - DNA-Moleküle und Gentechniker von Huub Schellekens und Marian C Horzinek (Übersetzer)

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige