Mars-Helikopter der NASA absolviert letzte Tests Ein Hubschrauber für den Mars - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Ein Hubschrauber für den Mars

Mars-Helikopter der NASA absolviert letzte Tests

Mars-Hubschrauber
Das Testmodell des Mars-Hubschraubers absolviert hier einen Flugtest in einer speziellen Reinraum-Vakuumkammer. Noch sind seine empfindlichen Landebeine durch ein Metallgestellt gestützt. © NASA/JPL-Caltech

Im Jahr 2020 könnte zum ersten Mal ein Helikopter über die Landschaften des Mars fliegen. Der halbautonome Mars-Hubschrauber soll dabei helfen, die Umgebung zu erkunden. Dieses Foto zeigt das kleine Fluggerät mit dem doppelten Rotor bei einem Test unter Bedingungen der Marsatmosphäre. Die NASA führt zurzeit die letzten Tests am Mars-Helikopter durch, bevor er im Sommer mit seinem „Taxi“ zum Mars, dem Rover Mars 2020, vereint wird.

Bisher haben Marssonden das Problem, dass sie immer nur einen sehr kleinen Ausschnitt der Marsoberfläche erkunden können. Stationäre Sonden wie Mars InSight untersuchen nur ihren Landeplatz, Marsrover wie Opportunity oder Curiosity legen immerhin schon mehrere Kilometer zurück. Ganz neue Möglichkeiten könnte demnächst eine kleine Drohne bieten, die die Marsumgebung im Flug erkundet – der Mars-Hubschrauber der NASA.

Doch damit der Hubschrauber auf dem Roten Planeten überhaupt aufsteigen kann, ist einiges an Anpassungen nötig. Denn die Marsatmosphäre ist nur rund ein Prozent so dicht wie die irdische, ein normaler Helikopter könnte in einer so dünnen Luft nicht fliegen. Der Mars-Hubschrauber ist jedoch mit knapp zwei Kilogramm Gewicht besonders leicht und besitzt zudem zwei gegenläufig rotierende Rotoren, die fast 3.000 Umdrehungen pro Minute schaffen – zehnmal so viel wie normale Hubschrauber.

„Eine Mars-Helikopter hat bisher noch keiner gebaut, daher bewegen wir uns ständig auf ganz neuem Territorium“, erklärt MiMi Aung vom Jet Propulsion Laboratory der NASA in Pasadena. Inzwischen hat der Mars-Helikopter aber fast alle wichtigen Tests erfolgreich abgeschlossen. Unter anderem hat er in einer großen Vakuumkammer bewiesen, dass er Frost von minus 120 Grad aushält und in dem dünnen Gasgemisch der Marsatmosphäre aufsteigen kann.

Im März wurde ein Testmodell des Mars-Helikopter erstmals mit dem Haltesystem vereint, das ihn während des Fluges zum Mars unter dem Bauch der Raumsonde Mars 2020 festhalten soll. Alle Verbindungen wurden kontrolliert und ein Vibrationstest prüfte, ob Hubschrauber und Haltesystem auch die starken Erschütterungen beim Start und bei Flugmanövern überstehen. Jetzt sind die NASA-Ingenieure dabei, die letzten noch fehlenden Bauteile zu ergänzen und letzte Tests durchzuführen. „Wir erwarten, im Sommer unsere finalen Tests und Optimierungen abgeschlossen zu haben“, sagt Aung. „Dann wird er mit dem Rover vereint.“

Anzeige

Diese Aufnahme zeigt ein Testmodell des Mars-Hubschraubers beim Test in einer speziellen Vakuumkammer.

Quelle: NASA JPL

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Der Marsianer - (Über-)Leben auf dem Mars – Film und Realität

Drohnen - Wertvolle Helfer oder fliegende Gefahr?

News des Tages

Jerusalem

Jerusalem: Pontius Pilatus baute Pilgerstraße

Kröte ahmt Giftschlange nach

Mikroben unter Europas größtem Krater

Rätselhafter Fabella-Knochen wird häufiger

"Unmögliche" Plutonium-Verbindung entdeckt

Bücher zum Thema

Der Mars - Bilder vom roten Planeten von Guillaume Cannat und Didier Jamet

Von Apollo zur ISS - Eine Geschichte der Raumfahrt von Jesco von Puttkamer

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige