Sturmmuster auf dem Gasriesen Jupiter Dunkler Schlund und helle Wirbel - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Dunkler Schlund und helle Wirbel

Sturmmuster auf dem Gasriesen Jupiter

Dunkler Schlund
Helle Wolken und einen dunklen Wirbelschlund enthüllt diese Aufnahme der Raumsonde Juno auf der Oberfläche des Jupiter. © NASA/JPL-Caltech/SwRI/MSSS/Gerald Eichstädt/Seán Doran

Der Gasriese Jupiter ist nicht nur der größte Planet des Sonnensystems, er beeindruckt auch durch Wetterphänomene gigantischen Ausmaßes. Diese Aufnahme der NASA-Raumsonde Juno zeigt eine Nahaufnahme der Jupiteratmosphäre aus knapp 15.000 Kilometern Höhe. Inmitten der turbulenten Gasströmungen ist hier der dunkle Schlund eines in lichtlose Tiefen reichenden Strudels zu sehen.

Lange waren vom Jupiter vor allem sein Großer Roter Fleck und seine rasenden Sturmbänder bekannt. Doch seit Juli 2016 liefert die NASA-Raumsonde Juno uns völlig neue, nahe Ansichten des Gasriesen. Sie umkreist den Jupiter auf stark elliptischen Umlaufbahnen, die sie immer wieder bis auf gut 4.000 Kilometer an die Wolkendecke des Planeten heranbringt. Ihre Aufnahmen und Messungen enthüllen dadurch Details, die zuvor nicht erfassbar waren.

Die Daten der Juno-Sonde haben unter anderem enthüllt, dass sich die sonst so geordneten Sturmbänder des Planeten an dessen Polen in chaotische Wirbel auflösen. Die Stürme auf dem Jupiter reichen dabei sogar bis in 3.000 Kilometer Tiefe und beeinflussen sogar das Schwerefeld des Gasriesen. Zudem besitzt der Planet zwar an beiden Polen Polarlichter, diese pulsieren aber unabhängig voneinander und könnte daher auch auf unterschiedliche Mechanismen zurückgehen.

Die hier gezeigte Juno-Aufnahme zeigt die Nahansicht eines Gebiets mitten in einem der starken Jetstreams des Gasplaneten. Die Raumsonde machte dieses Bild am 29. Mai 2019, als sie knapp 15.000 Kilometer über der Wolkendecke des Jupiter vorbeiflog. Zu sehen sind mehrere helle, hohe Wolken, die in der obersten Atmosphärenschicht des Planeten von der Sonne angestrahlt werden.

In der Bildmitte klafft in einem fast kreisförmigen Wirbel ein dunkler Schlund. Ähnlich wie beim Auge eines irdischen Wirbelsturms scheint auch dieser jovianische Sturmwirbel in seinem Zentrum frei von Wolken zu sein. Dadurch kann man bis in lichtlose Tiefen hineinblicken.

Anzeige

Quelle: NASA

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

News des Tages

GReater Adria

Unter Europa liegt ein versunkener Kontinent

Neutronenstern-Schwergewicht entdeckt

Unser Herz ist auf Ausdauer getrimmt

Bücher zum Thema

Im Fokus: Sonnensystem - Eine Reise durch unsere kosmische Heimat Von Nadja Podbregar und Dieter Lohmann

Space Odyssey - Mission zu den Planeten

Das Sonnensystem - Planeten und ihre Entstehung von Bernd Lang

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige