Strom statt Sprit - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Strom statt Sprit

Elektro- oder Hybridantrieb wird zum Standard

In Berlin, München, London, Rom oder Amsterdam sind die „Stromer“ bereits unterwegs – leise und ohne Abgase auszustoßen flitzen die Elektrofahrzeuge durch die Städte. In verschiedenen Modellprojekten untersuchen Autobauer, Zulieferer, Energieunternehmen und Kommunen, wie sich Elektromobilität fit für den Alltagseinsatz machen lässt. Erkenntnisse, die dringend gebraucht werden. Denn bereits im Jahr 2020 sollen allein in Deutschland eine Million Elektroautos fahren, so die Pläne der Bundesregierung. Schon jetzt steigt die Nachfrage nach Wagen, die mit Strom betrieben werden.

Pkw mit Hybridantrieb: Toyota Prius © gemeinfrei

Nachfrage steigt

„Wir gehen in diesem Jahr von 80.000 verkauften Fahrzeugen in Europa mit einem rein elektrischen oder einem Hybrid-Antrieb aus – das entspricht einem Marktanteil von 0,5 Prozent“, erwartet der Automobilforscher Professor Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen. Der Experte schätzt, dass im Jahr 2015 in Europa 1,5 Millionen Hybrid- und Elektroautos verkauft werden. „Im Jahr 2030 wird es kein neues Auto ohne Elektro- oder Hybridantrieb mehr geben“, ist Dudenhöffer überzeugt.

Verbrennungsmotor ade

Mehr als ein Jahrhundert sorgte der Verbrennungsmotor für Automobilität. Doch die begrenzten Erdöl-Ressourcen und der Klimawandel zwingen zum Umdenken. Künftig sollen Wagen nicht mehr mit Sprit, sondern mit Strom betrieben werden. Elektroautos haben einige Vorzüge: Sie wandeln die Energie deutlich effizienter als Wagen mit Verbrennungsmotoren, stinken nicht und verursachen keinen Lärm. Zudem sind Elektrowagen umweltfreundlich – besonders, wenn der Strom aus regenerativen Quellen gewonnen wird.

Elektroautos könnten sogar als Energiespeicher dienen. Ist es nachts sehr windig, liefern die Windparks viel Strom. Die Akkus werden geladen. Tagsüber, wenn der Energiebedarf am höchsten ist, wird die Energie ins Stromnetz eingespeist.

Funktionsprinzip eines Hybridautos © Jim Snyder / DOE / NREL

IAA als Trendsetter

Gemeinsam mit Zulieferern, Batterieherstellern und Energieunternehmen bereiten die Autohersteller den Wandel vor. Eine komplexe Aufgabe: Denn im Automobilbau ändert sich die gesamte Wertschöpfungskette: Verbrennungsmotoren oder Schaltgetriebe werden nicht mehr gebraucht, dafür aber Elektroantriebe und leistungsfähige Batterien. Die Energiekonzerne müssen Geschäftsmodelle und Tarifstrukturen für die Stromversorgung der Autos erarbeiten. Zudem werden Ladestationen für die Elektrowagen benötigt. Derzeit arbeiten alle großen Autobauer mit Hochdruck am Elektrofahrzeug.

Anzeige

Schon in den kommenden zwei Jahren wollen die Hersteller strombetriebene Wagen auf den Markt bringen. Erste Modelle waren bereits in diesem Herbst auf der Automesse IAA in Frankfurt zu sehen.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. weiter

Birgit Niesing / Fraunhofer-Magazin „weiter.vorn“
Stand: 09.10.2009

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Mit Strom fahren
Elektroautos auf dem Vormarsch

Strom statt Sprit
Elektro- oder Hybridantrieb wird zum Standard

Deutschland als Vorreiter?
Nationaler Entwicklungsplan Elektromobilität verabschiedet

Das Auto neu erfinden
Alternative Fahrzeugkonzepte sind gefragt

Fahren mit Wind- und Sonnenenergie
Elektroautos als umweltschonende Alternative?

Schlüsselkomponente Batterie
Auf der Suche nach kostengünstigen Energiespeichersystemen

„Frecc0“ als Prototyp
Elektrisch betriebene Demonstrationsfahrzeuge geplant

Fraunhofer Systemforschung Elektromobilität
34 Institute arbeiten Hand in Hand

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Anzeige
Anzeige