Anzeige

Von Kühen und Äpfeln

Was ist Intelligenz?

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm – diese schmerzhafte Erkenntnis machte bereits Sir Isaac Newton um 1666, als er angeblich um die Mittagszeit unter einem Apfelbaum döste und ihm eine der reifen Früchte direkt aufs müde Haupt fiel.

Kühe auf der Weide © ARS/USDA

Die Newton’sche Lebensweisheit ist jedoch nicht nur Menschen bekannt, auch Kühe wissen darum. Denn in guten Apfeljahren liefert ihnen die Schwerkraft vielerorts einen nicht unerheblichen Teil ihrer Nahrung.

Manche dieser angeblich so „dummen“ Kühe beschränken sich nicht nur auf das Fressen von Fallobst. Sie haben eine clevere Methode entwickelt, um auch an das noch auf dem Baum hängende Obst heranzukommen.

Den Kopf weit in den Nacken gelegt, angeln sie mit ausgefahrener Zunge nach den hoch hängenden Ästen. Haben sie erst einmal ein Blatt oder einen Trieb erwischt, schlingen die Kühe ihre Zunge fest darum – die tierische Apfelschüttelmaschine ist fertig. Mit heftigen Auf- und Abbewegungen des Kopfes zerren die Tiere solange an dem Ast bis die Früchte nach und nach auf den Boden purzeln. Anschließend wird die Beute gemächlich verputzt. Dann geht es weiter zum nächsten Ast am nächsten Baum.

Doch kann man dieses ergiebige und auf den ersten Blick wohl überlegte Verhalten der Kühe als intelligent bezeichnen? Oder steckt doch der Instinkt der Tiere dahinter und ein Zufallserfolg bei der Futtersuche nach dem Prinzip „trial-and-error“? Dass andere Kühe einer Herde anscheinend nicht in der Lage sind, das Verhalten des geschickten Rindes zu übernehmen und durch Imitation oder Nachahmung zu lernen, spricht nicht für eine besonders hohe Intelligenz…

Anzeige

Mehr als nur Sprechen können

Doch was ist eigentlich Intelligenz genau? Schon beim Menschen streiten die Experten darüber seit Jahrzehnten. Während manche Forscher von einem einzigen, besonderen Intelligenzfaktor ausgehen, sind sich die meisten anderen einig, dass Intelligenz aus einem Sammelsurium von Einzelfähigkeiten und Vorgängen entsteht. Dazu gehören unter anderem Kreativität, Abstraktionsvermögen, Verstehen von Zusammenhängen, aber auch Gedächtnis oder Bewegungsintelligenz.

Intelligenz zeigt sich nach Meinung vieler Wissenschaftler auch in der Fähigkeit des Menschen, sich bewusst auf neue Situationen oder Anforderungen der Umwelt zu reagieren und sich an neue Aufgaben und Bedingungen des Überlebens anzupassen.

Ergebnisse aus der Zwillingsforschung ergaben zudem, dass Intelligenz wohl auch in entscheidendem Umfang genetische Ursachen hat. Dazu gehören unter anderem eine erbliche bedingte höhere Zahl an Nervenzellen oder eine individuell schnellere Reiz- und Erregungsleitung.

Während man beim Menschen Intelligenz nicht nur beobachten, sondern auch mit IO-Tests messen kann, sind die Forscher bei Tieren bisher fast ausschließlich auf Verhaltenstudien angewiesen. Für die Entscheidung darüber wie „schlau“ oder „dumm“ ein Tier ist, gibt es demnach keine wirklich objektiven Kriterien. Entsprechend uneinig sind sich Kognitionsforscher darüber, was bei Tieren als intelligentes Verhalten zu bezeichnen ist und was nicht.

Für einige stellt schon allein der Gebrauch von Werkzeugen ein Zeichen für tierische Cleverness dar. Aber dann wäre jeder Otter der Muscheln mit einem Stein aufklopft intelligent. Andere Wissenschaftler fordern reflektiertes, vorausschauendes und planendes Handeln, Kultur, Lernen durch Beobachtung oder Nachahmung – oder sogar eine Kombination dieser Fähigkeiten und Fertigkeiten – um bei Tieren von echter Klugheit sprechen zu können.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. weiter


Stand: 29.10.2004

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Wie klug sind Tiere?
Zwischen Instinkt und Intelligenz

Von Kühen und Äpfeln
Was ist Intelligenz?

"Ding" oder Genie?
Auf der Suche nach schlauen Tieren

Schimpansen angeln Termiten
Revolution in der Verhaltensforschung

Sind Affen intelligenter als andere Tiere?
Die Sonderstellung "bröckelt"

Meermenschen
Der Mythos vom klugen Delfin

Ein großes Hirn ist nicht genug...
Delfine weniger intelligent als gedacht

Die Weisen der Meere
Clevere Kraken

Auch Vögel können schlau sein
Selbsterkennen und vorausschauendes Handeln

Fast mapping
Wie Hunde dem "Ding" einen Namen geben

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

DNA - Von Genen, Mördern und Nobelpreisträgern

Ameisen - Eine für alle, alle für eine

Tintenfische - Intelligente Anpassungskünstler unter Wasser

Zugvögel - Von Interkontinentalflügen und Weltenbummlern