Sind die Hormone schuld? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Sind die Hormone schuld?

Botenstoffe sorgen für geschlechtsspezifische Hirnmechanismen

Beim mentalen Rotationstest sollen Vergleichsfiguren gefunden werden, die mit der Zielfigur identisch sind. © RUB

Aus Sicht der Wissenschaftler spricht viel dafür, dass die kognitiven Unterschiede zwischen Männern und Frauen zumindest zum Teil durch unterschiedliche hormonelle Faktoren entstehen können, die dann wahrscheinlich geschlechtsspezifische Hirnmechanismen nach sich ziehen. Doch müssten dann nicht auch die hormonellen Schwankungen während des weiblichen Monatszyklus Veränderungen von kognitiven Leistungen erzeugen?

Forscher der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um die Biopsychologen Professor Dr. Onur Güntürkün und Dr. Markus Hausmann sowie den Neurologen Dr. Martin Tegenthoff sind dieser Frage nachgegangen und haben weiblichen Testpersonen, die keine Hormonpräparate wie beispielsweise die Pille einnehmen, zweimal während ihres Zyklus Aufgaben – zum Beispiel einen Rotations-Test – gestellt, bei denen Frauen meist schlechter abschneiden als Männer.

Ergebnisse des Mentalen Rotationstests © RUB

Ein Testzeitpunkt lag während der Menstruation (2. Tag), wenn alle Sexualhormone auf dem Tiefpunkt sind. Die zweite Aufgabe stellten wir in der Lutealphase (22. Tag), in der der Hormonspiegel an Östradiol und Progesteron sehr hoch ist. Die Ergebnisse waren eindeutig: Wenn die weiblichen Sexualhormone ihren Tiefpunkt erreichten (2. Tag), war die Leistung der Frauen beim mentalen Rotations-Test ähnlich gut wie die der Männer.

Stiegen aber die Hormone zum 22. Tag an, dann sank die Leistung dramatisch ab. Die untersuchten Frauen waren demnach in ihrer visuell-räumlichen Fähigkeit nicht prinzipiell schlechter als die Männer – es kam nur drauf an, wann man sie testete.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter


Stand: 20.01.2006

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

„Der kleine Unterschied“ im menschlichen Gehirn
Wie Östrogen und Co. die kognitiven Leistungen beeinflussen

Mehr als ein Dutzend Unterschiede...
Gehirne von Mann und Frau sind nicht völlig gleich

Sind die Hormone schuld?
Botenstoffe sorgen für geschlechtsspezifische Hirnmechanismen

Auf den Zeitpunkt kommt es an
Sexualhormone beeinflussen Hirnfunktionen

Was von links kommt: schnell erkannt
Menstruation verändert Gehirnasymmetrien

„Brücke“ zwischen den Hirnhälften
Das Corpus callosum

Sexualhormone dämpfen Nervenaktivität
„Kleiner Unterschied“ im Gehirn hormonabhängig

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Schönheit - Symmetrie, Kindchenschema und Proportionen

Schmerz - Alarmstufe Rot im Nervensystem

Träumen - Wenn das Gehirn eigene Wege geht...

Anzeige
Anzeige