Pi ist Kult - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Pi ist Kult

Von Pi-Clubs, Pi-Gedichten und anderen Kuriositäten

3,1415… – so weit können die meisten von uns die Dezimalstellen von Pi gerade noch rezitieren. Dann allerdings hört es meist auch schon auf. Für die Mitgliedschaft in einem der zahlreichen Pi-Clubs weltweit wären wir damit leider absolut unterqualifiziert. Denn hier sind mindestens 100 Stellen aus dem Kopf gefragt, bei einigen sogar 1.000 Stellen. Ihr Motto: „Pi fördern, feiern und verbreiten“.

Pi-Mosaik im Pflaster vor dem Berliner Matheon
Pi als Mosaik vor dem Forschungszentrum Matheon in Berlin. © Holger Motzkau / GFDL

„Viele Leute fragen mich, warum ich so verrückt bin, in meiner Freizeit Pi zu memorieren“, erklärt der Amerikaner Benjamin Yang im Forum einer Internetseite für Pi-Enthusiasten. „Ich finde es einfach faszinierend, dass mit aller unserer fortgeschrittenen Mathematik wir noch nicht einmal etwas so Einfaches wie das genaue Verhältnis des Kreisumfangs zu seinem Durchmesser bestimmen können.“ Ein anderer antwortet auf die Frage nach dem Warum seiner Begeisterung für Pi: „Einfach weil es sie gibt.“

 

Beginn des Gedichts "Near a Raven" © Mike Keith

Pi als Gedicht

Wie aber merkt man sich diese Menge an völlig zufälligen Zahlen? Die meisten Gedächtniskünstler nutzen dafür spezielle Memotechniken. So bilden sie die Zahlen im Geiste als Wegstrecke mit Haltepunkten ab, oder assoziieren zu jeder Ziffer ein Bild, Wort oder eine Geschichte.

Sehr viel origineller ging Mike Keith zu Werke. Er produzierte das Gedicht „Near a Raven“, das die ersten 740 Stellen von Pi in Worte übersetzt – die Anzahl der Buchstaben jedes Wortes entspricht dabei der entsprechenden Ziffer. Dabei gelingt Keith das Kunststück, den Rhythmus und die Stimmung des als Vorbild dienenden Gedichts von Edgar Allen Poe weitgehend beizubehalten. Inzwischen hat er nach ähnlichem Muster eine Kurzgeschichte geschrieben, die sogar 3.835 Nachkommastellen von Pi kodiert.

Anzeige

Die "Lady in Pi" © Mike Keith

Lady in Pi

Richard Lawrence, ein weiterer Pi-Enthusiast, wandelte die Pi in Binärcode um und ordnete die resultierende Reihe aus Nullen und Einsen spiralförmig in einem sechseckigen Gitter an. Nachdem er alle Einsen dunkel gefärbt hatte, schienen die hellen Bereiche ein Gesicht zu ergeben. Er füllte die hellen Bereiche jeweils bis zu einer durchgezogenen „Grenze“ aus dunklen Pixeln mit drei verschiedenen Farben auf und enthüllte das leicht verzerrte, aber erkennbare Abbild einer Frau – die Lady in Pi.

Ein Tag zu Ehren von Pi

Ihren Höhepunkt erreichen die Pi-Aktivitäten alljährlich am 14. März genau eine Minute vor 2 Uhr. Warum? Auch hier ist wieder Zahlenspielerei am Werk: In amerikanischer Schreibweise entsprechen Datum und Uhrzeit der Abfolge 3/14 1:59.

Initiiert hat den Pi-Day der Physiker Larry Shaw im Jahr 1987 am Exploratorium in San Francisco, dem ersten wissenschaftlichen Mitmachmuseum weltweit. Aus seiner Faszination für Rotationsbewegungen aller Art entsprang die Idee, den Tag des Pi durch besondere Aktionen wie das feierliche Umkreisen einer Plakette mit den ersten hundert Ziffern von Pi und Vorleseaktionen zu begehen. Inzwischen ist die Idee so etabliert, dass sich weltweit Pi-Fans aber auch Institutionen daran beteiligen. Es gibt Pi-Memorier-Wettbewerbe, Kunstwerke mit Pi-Motiv, Vorleseaktionen an ungewöhnlichen Orten und natürlich auch Vorträge über die mathematischen Besonderheiten der Kreiszahl. Selbst in der virtuellen Welt von Second Life wird eine Pi-Day Feier stattfinden.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 14.03.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Die wunderbare Welt des Pi
Geheimnisvolle Eigenheiten einer allgegenwärtigen Zahl

Es geht nicht ohne…
Pi - die allgegenwärtige Naturkonstante

Irrational und transzendent
Die bewiesenen Eigenschaften von Pi

Wie normal ist Pi?
Rätsel um die dritte Eigenschaft der Kreiszahl

Wie viel Pi braucht der Mensch?
Auf der Jagd nach den Nachkommastellen

Vom 96-Eck zum Computerprogramm
Die Geschichte der Pi-Berechnung

Pi ist Kult
Von Pi-Clubs, Pi-Gedichten und anderen Kuriositäten

24 Stunden lang Pi
Wettstreit der Pi-Gedächtniskünstler

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Faszinierende Simulation platzender Seifenblasen
Kombiniertes Gleichungssystem beschreibt physikalische Vorgänge im Schaum

Blick ins Gehirn zeigt Mathe-Lernfähigkeit
Hirnanatomie verrät besser als ein IQ-Test, ob ein Kind von der Mathe-Nachhilfe profitiert

Angst vor Mathe tut weh
Die Furcht vor bevorstehenden Rechenaufgaben aktiviert Schmerzzentren im Gehirn

Gutes Zeitgefühl verrät mathematische Intelligenz
Beide Fähigkeiten beruhen auf gleichem Verarbeitungssystem im Gehirn

Mathematik: Computer liefert Jahrzehnte gesuchten Beweis
Andrews-Robbins-Vermutung zu „total symmetrischen planaren Partitionen" endgültig bewiesen

Dossiers zum Thema

Alan Turing - Genialer Computerpionier und tragischer Held

Symmetrie - Geheimnisvolle Formensprache der Natur

Anzeige
Anzeige