Es geht nicht ohne… - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Es geht nicht ohne…

Pi - die allgegenwärtige Naturkonstante

Pi ist überall: Wenn wir morgens aufstehen und uns als erstes Kaffee in unsere kreisrunde Tasse gießen, wenn die annähernd kugelförmige Sonne aufgeht und die Erde im Jahresverlauf um sie kreist, wenn die runden Räder von Auto, Straßenbahn oder Bus uns zu unserem Arbeitsplatz befördern – ohne Pi geht da kaum etwas. In jedem runden Gegenstand, aber auch in jeder Schwingung und Welle ist die Naturkonstante Pi enthalten.

Fast überall in der Natur findet sich Pi © SXC

Vordergründig beschreibt Pi zunächst einfach nur das Verhältnis vom Umfang eines Kreises zu seinem Durchmesser – das haben wir alle im Mathematikunterricht gelernt. Doch die Bedeutung der Kreiszahl geht weit darüber hinaus: Denn Pi mischt auch in vielen anderen Formeln und physikalischen Grundgesetzen mit. Damit ist sie nahezu unabkömmlich für fast alle Bereiche der Wissenschaft, aber auch des täglichen Lebens: So gäbe es ohne Pi keine Gauß‘sche Glockenkurve, das vielleicht bekannteste Beispiel einer Wahrscheinlichkeitsverteilung. Und selbst die DNA-Doppelhelix, die Basis allen Lebens, spiegelt in ihren Windungen noch die Konstante Pi wider.

Zwischen Science und Fiction

In der Physik könnte man weder die Kreisbewegung noch das Verhalten von Wellen beschreiben und auch die Berechnung der Knicklast, der Belastung, bei der ein Träger oder eine Mauer bricht, wäre ohne Pi unmöglich. In der Welt der kleinsten Teilchen taucht die Kreiszahl bei Superstrings, Wellentheorien und auch in der Heisenberg‘schen Unschärferelation auf. Diese Formel begründet, warum es nicht möglich ist, Eigenschaften von Elektronen oder Photonen zu messen ohne diese dabei zu verändern.

DNA © MMCD

Die Bedeutung von Pi geht so weit, dass die Kreiszahl als eine der „Botschaften der Menschheit“ mit Radioteleskopen ins All gesendet wird. Denn als Naturkonstante ist Pi so grundlegend und universell, dass nach Meinung der Astronomen auch andere, fremde Lebensformen diese Zahl erkennen könnten. In der Fiction griff der Schriftsteller Carl Sagan dieses Motiv auf: In seinem Buch „Contact“, das später mit Jodie Foster verfilmt wurde, ist es diese Zahl, mit der die außerirdische Zivilisation ihre Anleitung zum Bau einer geheimnisvollen Maschine verschlüsselt.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 14.03.2014

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Die wunderbare Welt des Pi
Geheimnisvolle Eigenheiten einer allgegenwärtigen Zahl

Es geht nicht ohne…
Pi - die allgegenwärtige Naturkonstante

Irrational und transzendent
Die bewiesenen Eigenschaften von Pi

Wie normal ist Pi?
Rätsel um die dritte Eigenschaft der Kreiszahl

Wie viel Pi braucht der Mensch?
Auf der Jagd nach den Nachkommastellen

Vom 96-Eck zum Computerprogramm
Die Geschichte der Pi-Berechnung

Pi ist Kult
Von Pi-Clubs, Pi-Gedichten und anderen Kuriositäten

24 Stunden lang Pi
Wettstreit der Pi-Gedächtniskünstler

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Faszinierende Simulation platzender Seifenblasen
Kombiniertes Gleichungssystem beschreibt physikalische Vorgänge im Schaum

Blick ins Gehirn zeigt Mathe-Lernfähigkeit
Hirnanatomie verrät besser als ein IQ-Test, ob ein Kind von der Mathe-Nachhilfe profitiert

Angst vor Mathe tut weh
Die Furcht vor bevorstehenden Rechenaufgaben aktiviert Schmerzzentren im Gehirn

Gutes Zeitgefühl verrät mathematische Intelligenz
Beide Fähigkeiten beruhen auf gleichem Verarbeitungssystem im Gehirn

Mathematik: Computer liefert Jahrzehnte gesuchten Beweis
Andrews-Robbins-Vermutung zu „total symmetrischen planaren Partitionen" endgültig bewiesen

Dossiers zum Thema

Alan Turing - Genialer Computerpionier und tragischer Held

Symmetrie - Geheimnisvolle Formensprache der Natur

Anzeige
Anzeige