Kopiert, bebildert und bearbeitet - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Kopiert, bebildert und bearbeitet

Ein Standardlehrbuch bis in die Neuzeit

Dioskurides „De Materia Medica“ wird unzählige Male kopiert und verbreitet, das macht es so erfolgreich. In zahllosen, immer wieder neuen Bearbeitungen und Übersetzungen auf arabisch, persisch, syrisch, hebräisch oder lateinisch behauptet sich das Werk bis ins 16. Jahrhundert hinein als grundlegendes Lehrbuch für die Beschäftigung mit Medikamenten aus der Welt der Pflanzen, der Tiere, der Mineralien, Metalle und Erden. Vor allem im arabisch-islamischen Kulturkreis gelangt die „De Materia Medica“ zu großem Ansehen. Sie findet aber durchaus auch in der westlichen Klostermedizin Beachtung.

Prachtvolle Illustrationen

Einen großen Anteil an der Strahlkraft des Werkes haben die bald hinzugefügten Abbildungen: „Dioskurides Werk ist relativ schnell bebildert worden, das ist bei antiken Texten nicht häufig der Fall“, erläutert Christian Schulze, Privatdozent für Geschichte der Medizin an der Ruhr-Universität Bochum. „Für die praktische Anwendung waren diese Abbildungen natürlich äußerst hilfreich.“

Gartenrettich im Wiener Dioskurides © gemeinfrei

Die wohl berühmteste und gleichzeitig älteste überlieferte Abschrift mit Bebilderung ist der Wiener Dioskurides aus dem sechsten Jahrhundert, ein Geschenk für die byzantinische Kaisertochter Iuliana Anikia. Pflanzenbilder und zoologische Illustrationen machen die Handschrift, die heute in der Österreichischen Nationalbibliothek liegt, zu einem prachtvollen Kunstwerk. Zahlreiche Randbemerkungen am Text zeugen davon, dass die Wiener Dioskurides-Abschrift nach ihrer Entstehung jahrhundertelang weiter benutzt wurde.

Ablösung des großen Werkes

Dioskurides bleibt den Pharmazeuten – und übrigens auch den Botanikern – lange ein wichtiger Bezugspunkt. Je intensiver und systematischer jedoch andere Autoren die heimischen Floren erforschen, je besser man auch die Mikrostrukturen der Pflanzen erfassen kann und je mehr sich neue medizinische Lehren durchsetzen, desto entbehrlicher wird das große Werk des Arztes.

Schon ab dem 15. Jahrhundert etabliert sich mit dem Mediziner Paracelsus die Chemiatrie. Vorgänge im menschlichen Körper und medizinische Wirkweisen werden nun chemisch-physiologisch erklärt. Die Pharmazie erfährt eine bahnbrechende Umstellung auf chemische Grundlagen: Statt Kräuteraufgüssen werden nun zum Beispiel gezielt gewonnene Auszüge oder Extrakte der Pflanzen verwendet.

Anzeige

Spätestens mit dem Aufstieg der organischen Chemie im 19. Jahrhundert tritt die klassische Pflanzenheilkunde in der Tradition von Dioskurides vollständig in den Hintergrund. Es entstehen Unternehmen wie Bayer, Merck und Merz, die chemisch klar definierte Wirkstoffe für die Arzneimittelherstellung einsetzen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Daniela Albat
Stand: 18.03.2016

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Antiker Pionier: Pedanios Dioskurides
Ein früher Wegbereiter der Pharmazie

Von Zaubermitteln und exotischen Zutaten
Arzneimittellehre in der Antike

Mediziner im Dienste des Militärs
Spekulationen über das Leben des Dioskurides

"De Materia Medica"
Geschichte eines pharmazeutischen Bestsellers

Kopiert, bebildert und bearbeitet
Ein Standardlehrbuch bis in die Neuzeit

Dioskurides aus heutiger Sicht
Wirkungsmächtiger Autor mit wirkungslosen Rezepten

Ehrung in der botanischen Taxonomie
Die Gattung Dioscorea

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Indianer-Heilmittel entpuppt sich als Keimkiller
In Kanada vorkommender Ton tötet selbst multiresistente Bakterien restlos ab

Neandertaler verwendeten schon Heilpflanzen
Forscher finden pflanzliche Arzneistoffreste in 50.000 Jahre altem Zahnstein

Kakao schützt Blutgefäße
Forscher kommen Wirkmechanismus auf die Spur

Homöopathie doch unwirksam?
Studie: Behandlungserfolge beruhen auf Placebo-Effekt

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige