Forscher kommen Wirkmechanismus auf die Spur Kakao schützt Blutgefäße - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Forscher kommen Wirkmechanismus auf die Spur

Kakao schützt Blutgefäße

Kakao mit einem hohen Anteil am Pflanzeninhaltsstoff Flavonol hat positive Auswirkungen auf die Gesundheit von Blutgefäßen. Das hat jetzt ein internationales Forscherteam festgestellt. Die Wissenschaftler berichteten über ihre Ergebnisse auf der soeben zu Ende gegangenen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in Mannheim.

{1r}

Die Forscher hatten Patienten mit einer Herzkranzgefäßerkrankung – so genannte Koronare Herzkrankheit (KHK) – die medikamentös optimal versorgt waren, zweimal täglich Kakao-Drinks gegeben. Ein Teil davon hatte einen besonders hohen Anteil am Pflanzeninhaltsstoff Flavonol.

Flavonol-haltiger Kakao mobilisiert Gefäß-Vorläuferzellen

Gemessen wurde anschließend anhand verschiedener Parameter der Einfluss dieser Maßnahme auf die so genannten endothelialen Progenitorzellen. Diese Vorläuferzellen spielen eine wichtige Rolle für die Regenerationsfähigkeit geschädigter Gefäßwände und somit für den weiteren KHK-Verlauf.

Das Fazit der Forscher vom Universitätsklinikum Aachen und der University of California Davies: Flavonol-haltiger Kakao mobilisiert bei KHK-Patienten funktionelle Gefäß-Vorläuferzellen – und zwar umso mehr, je höher der Anteil des Pflanzeninhaltsstoffes Flavonol ist.

Anzeige

„Das könnte zur nachhaltigen Verbesserung der Gefäßschäden und zum besseren Krankheitsverlauf bei KHK-Patienten beitragen, die regelmäßig Flovonol-haltige Nahrungsmittel zu sich nehmen“, so die Wissenschaftler.

Wirkmechanismus identifiziert

Über welchen Mechanismus Flavonol, das auch für herzgesunde Effekte von Rotwein oder Grüntee mit verantwortlich gemacht wird, seine positiven Effekte entfaltet, auch dieser Frage ist das Forscherteam im Labor nachgegangen. Ohne eine entsprechende Verarbeitung des Pflanzenstoffs im Organismus bleibt jedenfalls auch der positive Effekt auf Gefäßzellen aus, wie in Versuchen beobachtet wurde.

Jetzt haben die Wissenschaftler eine im Stoffwechsel vorkommende Substanzkombination identifiziert, der die gesundheitsfördernden Effekte von Flavonol triggern dürfte, nämlich Methyl-Catechin-Glucuronid. Die praktische Bedeutung dieser Entdeckung ist nach Angaben der Forscher allerdings noch unklar.

(idw – Deutsche Gesellschaft für Kardiologie, 20.04.2009 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Personalisierte Ernährung - Maßgeschneiderte Ernährung oder Allerweltskost?

Pflanzenmedizin - Arzneimittel aus der „Apotheke“ der Natur

Lebenselixier Blut - „Ein ganz besondrer Saft“

Molekulare Motoren - Protein-„Maschinen“ als Triebfeder des Lebens

Arzneimittelforschung - Mit Hightech auf der Suche nach Naturwirkstoffen

Neuland in drei Dimensionen - Ein Blick ins Innere der Zelle

News des Tages

Supernova

Supernova schuld an Massenaussterben?

Klimawandel bringt mehr starke El Ninos

Mehr Krebs durch Arbeitsstress?

Schatz im Schlamm

"Explosion" des Lebens überraschend kurz

Bücher zum Thema

Lehrbuch der Molekularen Zellbiologie - von Lutz Nover und Pascal von Koskull-Döring

Tabletten, Tropfen und Tinkturen - Medizin im Alltag von Cornelia Bartels, Heike Göllner und Jan Koolman

Die Geschichte der Medizin - Von der Antike bis zur Gegenwart von Bernt Karger-Decker

Was treibt das Leben an? - Eine Reise in den Mikrokosmus der Zelle von Stephan Berry

Der kleine Medicus - von Dietrich H. W. Grönemeyer

Wunder Mensch - Eine Reise durch unseren Körper von Alexander Tsiaras und Barry Werth

Heilwissen versunkener Kulturen - Im Bann der grünen Götter von Gisela Graichen

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige