Homöopathie - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Sanfte Medizin oder moderner Aberglaube?

Homöopathie

Homöopathische Präparate- heilen mit "Nichts"? © gemeinfrei MMCD

Während die einen auf die sanfte und ganzheitliche Wirkung der „Globuli“ und Tinkturen schwören, kritisieren andere die Homöopathie als reines Placebo, als Scharlatanerie und Pseudomedizin. Was aber ist dran an solchen Vorwürfen? Und was an der Wirkung der Homöopathie?

Die „sanfte Heilkunst“ hat in den letzen Jahren und Jahrzehnten immer mehr an Boden gewonnen: Längst sind die Kügelchen heute in jeder Apotheke erhältlich, Schulmediziner empfehlen sie ihren Patienten und viele Krankenkassen übernehmen sogar die Kosten homöopathischer Behandlungen. Nach Angaben der EU greifen bereits 125 Millionen Europäer zu homöopathischen Mitteln, in Deutschland machten diese Präparate 2008 immerhin sieben Prozent aller rezeptfrei verkauften Medikamente aus.

Mehr als die Hälfte aller Deutschen schwört auf deren sanfte Wirkung, beispielsweise gegen Erkältungen, Kopfschmerzen oder Allergien. Klar ist aber auch, dass die allermeisten dieser Mittelchen absolut Wirkstoff-frei sind. Kuriert wird erfolgreich – aber quasi mit „Nichts“.

Was also ist das Geheimnis dieser vor mehr als 200 Jahren entwickelten Heilkunst? Wie funktioniert sie – oder vielleicht auch nicht? Und was macht sie so umstritten?

Inhalt:

  1. Homöopathie im Netz
    Links und Videos zum Thema
  2. Wie alles begann
    Samuel Hahnemann und der Chinarindenversuch
  3. Homöopathie statt „Allopathie“
    Das Prinzip des Ähnlichen
  4. Geschüttelt, nicht gerührt
    Das Prinzip der „Potenzierung“
  5. Das Gedächtnis des Wassers
    Wie die homöopathischen Präparate wirken sollen
  6. Hilft bei Weinerlichkeit…
    Vom Symptombild zum Präparat
  7. Alles nur Placebo?
    Warum auch eine Scheinbehandlung wirken kann
  8. Der Metastudien-Streit
    Linde versus Egger
  9. Schummel mit In-vitro-„Beweisen“
    Der Fall des Leipziger Belladonna-Experiments
  10. Die Überdosis
    Wann wird Homöopathie gefährlich?
  11. „Malaria-förmiges Loch in der Lebenskraft“
    Homöopathie und Infektionskrankheiten

Nadja Podbregar
Stand: 26.03.2010

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Homöopathie
Sanfte Medizin oder moderner Aberglaube?

Homöopathie im Netz
Links und Videos zum Thema

Wie alles begann
Samuel Hahnemann und der Chinarindenversuch

Homöopathie statt „Allopathie“
Das Prinzip des Ähnlichen

Geschüttelt, nicht gerührt
Das Prinzip der „Potenzierung“

Das Gedächtnis des Wassers
Wie die homöopathischen Präparate wirken sollen

Hilft bei Weinerlichkeit…
Vom Symptombild zum Präparat

Alles nur Placebo?
Warum auch eine Scheinbehandlung wirken kann

Der Metastudien-Streit
Linde versus Egger

Schummel mit In-vitro-„Beweisen“
Der Fall des Leipziger Belladonna-Experiments

Die Überdosis
Wann wird Homöopathie gefährlich?

„Malaria-förmiges Loch in der Lebenskraft“
Homöopathie und Infektionskrankheiten

News zum Thema

Rätsel um Placebo-Effekt gelöst
Forscher weisen verringerte Nervenzellaktivität im Rückenmark nach

Gen verursacht Placebo-Effekt
Individuelle Reaktion auf Scheinbehandlung genetisch bedingt

Akupunktur hilft auch ohne Nadeln
Simulierte Akupunktur half gegen Erbrechen bei Strahlentherapie

Geschlechtsunterschiede beim Placeboeffekt
Männer sind suggestibel, Frauen konditionierbar

Warum Placebos funktionieren
Positive Erwartung und Lerneffekt sorgen für Wirksamkeit

Homöopathie doch unwirksam?
Studie: Behandlungserfolge beruhen auf Placebo-Effekt

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Mythos 2012 - Die Maya, der 21. Dezember 2012 - und die Fakten

Anzeige
Anzeige