Anzeige

Kleiner Stich mit großen Folgen…

Durch Blutsauger übertragene Krankheiten auf dem Vormarsch

Hat eine Mücke oder Zecke erst einmal zugebissen und ihrem Opfer erfolgreich Blut abgezapft, ist für sie die Sache in der Regel erledigt. Für den Menschen allerdings nicht: Ihm bleiben nicht nur juckende Pusteln, sondern wenn er Pech hat, auch noch weitaus schwerwiegendere Andenken. Denn eine ganze Reihe von Mücken oder Zecken können durch ihren Biss gefährliche Krankheitserreger übertragen. Einige der weltweit verbreitetsten und bedeutendsten Infektionskrankheiten wie Malaria, Gelbfieber, Leishmaniose oder Dengue gehen auf das Konto der fliegenden Blutsauger.

In Mitteleuropa sind es allerdings vor allem die Zecken, deren Biss schwerwiegende Folgen haben kann: Sie übertragen mit ihrem Speichel sowohl die Viren, die eine Form der Hirnhautentzündung (FSME) hervorrufen, als auch die bakteriellen Erreger der Lyme-Borreliose. In Deutschland tragen immerhin rund 30 Prozent aller Zecken die Borreliose-Erreger in sich, die Durchseuchungsrate für die FSME ist liegt nach Schätzungen zwischen einem und bis zu 20 Prozent, betroffen sind hier aber vor allem einige Gebiete Süddeutschlands.

Moderne Schmuckalge Micrasterias © Ajburk / gemeinfrei

Im Gegensatz dazu hat ein Mückenstich in unseren Gefilden in der Regel keine bleibenden Folgen, da die meisten von Mücken übertragenen Krankheitserreger oder aber die jeweiligen Überträgerarten hier nicht heimisch sind. Doch dies könnte sich – dank des sich anbahnenden Klimawandels – bald ändern. Da sowohl die Verbreitung der Krankheitserreger als auch die ihrer tierischen Überträger stark von klimatischen Faktoren beeinflusst werden, befürchten Epidemiologen eine dramatische Ausbreitung der bisherigen Endemiegebiete.

Die ersten Anzeichen für eine solche Entwicklung gibt es bereits: Studien zeigen, dass Malaria weltweit auf dem Vormarsch ist: Seit 1990 tritt sie vermehrt auch in Regionen auf, die bislang als malariaifrei galten, darunter nicht nur Korea, die Türkei und einige Staaten der USA, sondern auch große Gebiete Südeuropas. Ähnliche Trends wurden auch für das Dengue-Fieber und die von Zecken übertragbaren Krankheiten beobachtet.

Auch wenn diese Ausweitungen auch andere, beispielsweise sozioökonomische Ursachen haben könnte – die Tatsache, dass die Zahl der Malariafälle regelmäßig auch dort zunimmt, wo während des El-Nino-Phänomens höhere Temperaturen und mehr Niederschläge registriert werden, spricht nach Ansicht vieler Mediziner eine deutliche Sprache.

Anzeige

Für die durch Zecken übertragene Hirnhautentzündung hat eine über 36 Jahre hinweg laufende Studie erstmals einen nach Ansicht der Forscher deutlichen Zusammenhang zwischen Klimadaten und der Verbreitung von FSME hergestellt. Dabei sind es vor allem die in den gemäßigten und nördlichen Breiten zunehmend milderen Wintertemperaturen, die, so die Wissenschaftler, immer mehr infizierte Zecken überleben lassen.

Bestätigt sich diese Entwicklung auch für andere Krankheiten, könnte ein Mücken- oder Zeckenstich in Zukunft auch hier in Deutschland noch weitaus fatalere Folgen haben als bisher. Modellrechnungen von Epidemiologen der Harvard Universität prognostizieren gerade für die gemäßigten Klimazonen Europas, Nordamerikas und Asiens die größten Veränderungen. Steigt die globale Temperatur bis zum Jahr 2100 um drei bis fünf Grad, wie von den Klimaforschern des IPCC vorhergesagt, könnte sich das Infektionsrisiko für Malaria in den Tropen verdoppeln, in gemäßigten Regionen jedoch sogar mehr als verzehnfachen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. weiter


Stand: 06.05.2002

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Blutsauger
Zecken, Mücken und Co.: Kleiner Stich mit bösen Folgen

Vampire der tierischen Art...
Blutsauger auf der Jagd

Auf der Suche nach dem richtigen Stich...
Nahrungssuche mit Hindernissen

Ein ganz besonderer Duft...
Chemische Signale zur Wirtsfindung

Süßes Blut...
Woher kommen die Unterschiede in der "Anziehungskraft"

Strohhalm oder Axt?
Die "Bohrstrategien" der Blutsauger

Kleiner Stich mit großen Folgen...
Durch Blutsauger übertragene Krankheiten auf dem Vormarsch

Steckbrief: Lyme-Borreliose
Flächendeckendes Risiko...

Steckbrief: Frühsommer- Menignoenzephalitis (FSME)
Impfung empfohlen...

Steckbrief: Malaria
Geißel der Tropen - bald auch hier?

Und auch diese noch...
Weitere von Blutsaugern übertragene Krankheiten

Minivampire im Anflug
Steckbrief: Stechmücken

Lauerjäger im Unterholz
Steckbrief: Zecken

Die verbreitetsten Irrtümer...
...über Zecken und die von ihnen übertragenen Krankheiten

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

Asiatische Tigermücke jetzt auch in Bayern
Tropische Mückenart wird immer häufiger nach Deutschland eingeschleppt

Tarnkappen-Duft täuscht Stechmücken
Forscher entdecken einen natürlichen Duftstoff, der den Geruchsinn von Mücken blockiert

Asiatische Buschmücke jetzt auch in Norddeutschland
Aus Asien eingeschleppte Stechmücke hat sich weiter in Deutschland ausgebreitet

Deutschland wird zum Tigermücken-Risikogebiet
Mildere Winter ermöglichen Überleben des aus Asien stammenden Insekts

Dossiers zum Thema