Und auch diese noch... - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Weitere von Blutsaugern übertragene Krankheiten

Und auch diese noch…

In Europa:

Humane granulozytäre Ehrlichiose (HGE)

Überträger/Verbreitung: Zecken (Ixodes- Arten);

Erreger: Ehrlichia sp. (intrazellulär lebendes Bakterium)

Verlauf: Grippeähnliche Symptome mit Fieber, Kopf- und Muskel- schmerzen, in schweren Fällen Blutarmut und neurologische Schäden wie Meningitis. In 5 Prozent der Fälle tödlicher Verlauf.

Behandlung/Prophylaxe: Einige Antibiotika, nicht aber Penicillin

Babesiose

Überträger/Verbreitung:Zecken (in Europa Ixodes-Arten), selten durch Bluttransfusionen; Europa, USA, Nordafrika

Anzeige

Erreger: In Europa Babesia divergens (Protozoen ähnlich den Malaria-Erregern)

Verlauf: Malariaähnlich mit wiederkehrenden Fieberschüben, Kopf- und Muskelschmerzen, Schwäche, in schweren Fällen Blutarmut, Nierenversagen und Milzveränderungen.

Behandlung/Prophylaxe: Einige Antimalariamittel, Clindamycin mit Chinin

Mittelmeerfleckfieber (MSF)

Überträger/Verbreitung: Zecken (Rhipicephalus-Arten); rund um das Mittelmeer und das Schwarze Meer

Erreger: Rickettsia conori (intrazellulär lebendes Bakterium)

Verlauf: z.T. lokales dunkles Hautgeschwür, später Grippeähnliche Symptome mit Muskel- und kopfschmerzen und hohem Fieber; 6 Prozent der Fälle erkranken schwer, in zwei Prozent verläuft MSF tödlich.

Behandlung/Prophylaxe: Einige Antibiotika, nicht aber Penicillin

Tularämie (Hasenpest)

Überträger/Verbreitung: Direkter Kontakt mit dem Blut infizierter Tiere; Zecken (Dermacentor, selten Ixodes), auch Stechmücken; Kleinere Infektionsgebiete in Tschechien, der Slowakei, Skandinavien, Westrußland und Teilen Österreichs.

Erreger: Francisella tularensis (Bakterium)

Verlauf: Große Variationsbriete der Symptome, bei Infektion durch Insekten- oder Zeckenbiss oft lokales Hautgeschwür, später Lymphknoten- schwellung und leichte grippeähnliche Symtome

Behandlung/Prophylaxe: Antibiotika, teilweise Impfung möglich

In den Tropen

Gelbfieber

Überträger/Verbreitung: Gelbfiebermücke (Aedes aegypti); Afrika, Süd- und Mittelamerika, nur selten durch Reisende eingeschleppt

Erreger: RNA-Virus aus der Familie der Flaviviren

Verlauf: Zuerst grippeähnliche Symptome, bei 15 Prozent der Fälle dann hohes Fieber, Leber- schwellung, innere und äußere Blutungen. 50 Prozent der schweren Verläufe enden tödlich.

Behandlung/Prophylaxe: Impfung

Dengue-Fieber

Überträger/Verbreitung: Gelbfiebermücke (Aedes aegypti); Tropische und subtropische Gebiete, selten treten auch in gemäßigten Breiten Einzelfälle durch eingeschleppte infizierte Überträger auf.

Erreger: RNA-Virus aus der Familie der Flaviviren

Verlauf: Starkes Fieber mit Schüttelfrost und Schmerzen, bei Kindern und Jugendlichen in seltenen Fällen als Dengue Schocksymdrom mit Blutungen und Schockzuständen.

Behandlung/Prophylaxe: Keine, nur Linderung der Symptome

Schlafkrankheit (afrikanische Trypanosomiasis)

Überträger/Verbreitung: Tsetsefliege; nur im tropischen Afrika

Erreger: Trypanosoma brucei (Einzellige Flagellaten)

Verlauf: Im ersten Stadium lokale Hautveränderungen, dann Fieber, Befall innerer Organe und im dritten Stadium neurologische Schäden. Ohne Behandlung ist die Krankheit meist tödlich.

Behandlung/Prophylaxe: Behandlung mit starken Giften und vielen Neben- wirkungen, eine chemische Prophylaxe ist möglich aber umstritten

Leishmaniose

Überträger/Verbreitung: Sand- und Schmetterlings- mücken (Phlebotomine); Weltweit in 88 Ländern verbreitet, darunter sowohl tropische als auch subtropische Gebiete. Vereinzelt auch in Südeuropa

Erreger: Leishmanien (Einzellige Flagellaten)

Verlauf: Zwei Formen: Kutane Leishmaniose: Anfangs Bauchschmerzen, Durchfall und Fieber. In der Folge Vergrößerung von Leber und Milz sowie zu Blutbildveränderungen. Ohne Behandlung endet die Leishmaniose immer tödlich.

Behandlung/Prophylaxe: Antimonpräparate, dennoch Sterblichkeits- rate von 3-20 Prozent

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. weiter


Stand: 06.05.2002

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Blutsauger
Zecken, Mücken und Co.: Kleiner Stich mit bösen Folgen

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Zum Weiterlesen...
Links und Literatur zum Thema

Vampire der tierischen Art...
Blutsauger auf der Jagd

Auf der Suche nach dem richtigen Stich...
Nahrungssuche mit Hindernissen

Ein ganz besonderer Duft...
Chemische Signale zur Wirtsfindung

Süßes Blut...
Woher kommen die Unterschiede in der "Anziehungskraft"

Strohhalm oder Axt?
Die "Bohrstrategien" der Blutsauger

Kleiner Stich mit großen Folgen...
Durch Blutsauger übertragene Krankheiten auf dem Vormarsch

Steckbrief: Lyme-Borreliose
Flächendeckendes Risiko...

Steckbrief: Frühsommer- Menignoenzephalitis (FSME)
Impfung empfohlen...

Steckbrief: Malaria
Geißel der Tropen - bald auch hier?

Und auch diese noch...
Weitere von Blutsaugern übertragene Krankheiten

Minivampire im Anflug
Steckbrief: Stechmücken

Lauerjäger im Unterholz
Steckbrief: Zecken

Die verbreitetsten Irrtümer...
...über Zecken und die von ihnen übertragenen Krankheiten

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

Asiatische Tigermücke jetzt auch in Bayern
Tropische Mückenart wird immer häufiger nach Deutschland eingeschleppt

Tarnkappen-Duft täuscht Stechmücken
Forscher entdecken einen natürlichen Duftstoff, der den Geruchsinn von Mücken blockiert

Asiatische Buschmücke jetzt auch in Norddeutschland
Aus Asien eingeschleppte Stechmücke hat sich weiter in Deutschland ausgebreitet

Deutschland wird zum Tigermücken-Risikogebiet
Mildere Winter ermöglichen Überleben des aus Asien stammenden Insekts

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige