Idylle in den Rocky Mountains - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Idylle in den Rocky Mountains

Der Yellowstone Nationalpark

Er ist der älteste Nationalpark der Welt und einer der größten der USA: der Yellowstone Nationalpark. Idyllisch auf einem Hochplateau der Rocky Mountains im US-Bundesstaat Wyoming gelegen, zieht er jährlich drei Millionen Besucher an.

Schon 1872 erkannte die Regierung, dass diese einzigartige Landschaft absolut schützenswert ist. Üppige Nadelwälder, viele kleine Seen und der für die Höhenlage von 2100 bis 2500 Metern erstaunlich große Yellowstone Lake bieten eine einzigartige Kulisse. Forellenreiche Bäche durchfließen Hochebenen, weite Täler und tiefe Canyons.

Im Yellowstone Nationalpark treffen die Besucher eine erstaunlich vielfältige Tierwelt an. In diesem Naturreservat können Bisons, Elche, Wapitis, Gabelböcke, Dickhornschafe, Grizzly- und Schwarzbären, Kojoten, Pumas und Luchse in natürlicher Umgebung und einigermaßen geschützt vor menschlichen Eingriffen leben. Auch Großvogelarten wie Weißkopfseeadler und Kanadakranich bietet der Park Lebensraum. Alle Arten brüten hier und einige überwintern sogar im Reservat.

Ursprünglich war das Parkgebiet größtenteils von Nadelwald bedeckt. Der Wald stand so dicht, dass sich die Bäume schon gegenseitig am Wachsen hinderten. Zudem war der Wald stark überaltert und durch einige niederschlagsarme Jahre ausgetrocknet. 1988 vernichteten außer Kontrolle geratene Waldbrände fast ein Drittel des Parkwaldes. Durch diese Brände veränderte sich das Erscheinungsbild des Parks. Da, wo die Flammen wüteten, wächst heute kräftiger, gesunder Wald nach. Wegen der Höhenlage des Nationalparks und der kalten, schneereichen Winter dürfte es allerdings noch ungefähr 50 Jahre dauern, bis das Reservat wieder sein ursprüngliches Erscheinungsbild zurück erhalten hat.

Die größte Attraktion des Yellowstone Parkes aber sind die thermalen Erscheinungen. Unzählige Geysire, heiße Quellen, Fumarolen (das sind Öffnungen, aus denen vulkanische Gase hervortreten) und brodelnde Schlammlöcher in einer weltweit einzigartigen Konzentration machen das Gebiet zu einem besonderen Naturschauspiel. Denn so idyllisch der Park wirkt, er birgt ein dunkles Geheimnis. Unter ihm befindet sich eine riesige Magmakammer, die für die thermalen Erscheinungen verantwortlich ist. Das Naturreservat liegt auf dem Gebiet eines ehemaligen Supervulkans, der bisher in der Erdgeschichte regelmäßig ausgebrochen ist und dessen nächster Ausbruch überfällig ist.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. weiter


Stand: 19.11.2000

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Yellowstone
Brodelnde Gefahr unter dem Park

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Zum Weiterlesen...
Links und Literatur zum Thema

Idylle in den Rocky Mountains
Der Yellowstone Nationalpark

Dampfkochtöpfe mit brüchigem Deckel
Die Supervulkane

Höllenregen aus Lava und Asche
Der Ausbruch eines Supervulkans

Vulkanischer Winter und Massensterben
Die globalen Folgen des Supervulkan-Ausbruchs

Die Katastrophe kommt alle 600.000 Jahre
Der Vulkan unter dem Park

Erdbeben und Eruptionen
Die vulkanische Geschichte des Yellowstone Parks

Wann ist es soweit?
GPS-Messungen im Park

Wildströmende Dampffontänen
Geysire im Yellowstone Nationalpark

Brodelnder Schlamm und schwefelspeiende Löcher
Heiße Quellen und Fumarolen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Erdbeben - Vorhersagbar oder aus heiterem Himmel?

Anzeige
Anzeige