Erdbeben und Eruptionen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Die vulkanische Geschichte des Yellowstone Parks

Erdbeben und Eruptionen

Die ersten wissenschaftlichen Berichte über den Yellowstone-Vulkanismus und die Erdbeben in der Region basieren auf Felduntersuchungen im späten 19. Jahrhundert. Damals erkannten die Wissenschaftler, dass die Yellowstone-Region Zentrum eines gigantischen vulkanischen Systems ist und bemerkten das Auftreten von vielen kleinen bis gemäßigten Erdbeben.

Yellowstone Hot Spots © USGS

Zahlreiche geologische Studien folgten im frühen 20. Jahrhundert bis in die heutige Zeit und das wissenschaftliche Interesse an dieser Region wuchs enorm, als 1959 das Erdbeben vom Hebgen Lake auftrat. Mit einer Stärke von 7,5 war es das größte Beben in der Geschichte dieser Region. Ausgehend von diesem Erdbeben, führten Untersuchungen zu der Erkenntnis der wiederkehrenden Natur und der immensen Größenordnung des Yellowstone-Vulkanismus.

Herausragende Ereignisse waren die drei katastrophalen Eruptionen mit einem Ausstoß von zusammen mehr als 4.800 Kubikkilometern vulkanischem Material. Die erste formte den Huckleberry Ridge Tuff, nachdem die Caldera mit neuen Lavaströmen bedeckt wurde, die zweite, aus der Henry’s Fork Caldera hervorging, beschränkte sich auf das Island Park Gebiet südwestlich vom Yellowstone Plateau und die dritte produzierte dann letztendlich die Yellowstone Caldera. Seit der Bildung der jüngsten Caldera vor 630.000 Jahren gab es über 30 weitere vulkanische Ausbrüche auf dem Yellowstone Plateau, die die Calderen wieder mit neuen Gesteinsschichten bedeckten.

Die kumulativen Effekte der Eruptionen, die nach Bildung der letzten Caldera stattfanden, haben die hügelige und bewaldete Topographie des Yellowstone Plateaus geschaffen. Durch weiteres Ausströmen von Magma entstanden vor allem zwei strukturelle Formationen: der Sour Creek Dome im Nordosten der Caldera erhob sich nach der Haupteruption und der Mallard Lake Dome im Süden der Caldera formte sich vor 150.000 Jahren. Beide Formationen bildeten sich durch Magmaausstrom und werden als aktive, vulkanische Gebilde angesehen. Nach der explosiven Eruption sackte die Yellowstone Caldera einige hundert Meter ab, später wurde sie dann durch Lavaströme und Sediment wieder aufgefüllt.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. weiter


Stand: 19.11.2000

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Yellowstone
Brodelnde Gefahr unter dem Park

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Zum Weiterlesen...
Links und Literatur zum Thema

Idylle in den Rocky Mountains
Der Yellowstone Nationalpark

Dampfkochtöpfe mit brüchigem Deckel
Die Supervulkane

Höllenregen aus Lava und Asche
Der Ausbruch eines Supervulkans

Vulkanischer Winter und Massensterben
Die globalen Folgen des Supervulkan-Ausbruchs

Die Katastrophe kommt alle 600.000 Jahre
Der Vulkan unter dem Park

Erdbeben und Eruptionen
Die vulkanische Geschichte des Yellowstone Parks

Wann ist es soweit?
GPS-Messungen im Park

Wildströmende Dampffontänen
Geysire im Yellowstone Nationalpark

Brodelnder Schlamm und schwefelspeiende Löcher
Heiße Quellen und Fumarolen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Erdbeben - Vorhersagbar oder aus heiterem Himmel?

Anzeige
Anzeige