Flexibilität ist Trumpf - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wie eine scheinbare Energieverschwendung beim Überleben hilft

Flexibilität ist Trumpf

Unsichere Bedingungen sind für Bakterien nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Es wäre daher wohl von Vorteil, wenn sich Bakterien schnell an wechselnde Bedingungen anpassen könnten. Und genau das ist der Fall. Ein Schlüsselfaktor für diese Fähigkeit sind das Erbgut und die Prozesse, die mit dem Ablesen dies genetischen Codes verknüpft sind.

Transkription
Transkription: Teile des Gencodes werden in Form einer Boten-RNA kopiert. © Genomics Education Programme/ CC-by-sa 2.0

Kurzlebige Boten-RNA – reine Verschwendung?

Die Information der DNA wird über Boten-RNAs (mRNAs) in Proteine übersetzt. Diese bestimmen die Eigenschaften und Fähigkeiten von Organismen, etwa als Enzyme im Energiestoffwechsel, beim Aufbau von zellulären Strukturen oder als Rezeptoren für die Aufnahme von Signalen. Da es energetischer Unsinn wäre, wenn alle im Genom kodierten Proteine immer gebildet würden, ist die Geneexpression strikt reguliert.

Die Lebensdauer der Boten-RNAs ist in Bakterien nur sehr kurz, sie halten sich nur zwei bis drei Minuten. Im Gegensatz dazu beträgt die mittlere Lebensdauer von mRNAs in höheren Eukaryoten wie auch bei uns mehrere Stunden. Auf den ersten Blick erscheint es verschwenderisch, wenn Bakterien Energie in den Aufbau langer Moleküle aus tausend oder tausenden von Bausteinen stecken, um sie schon zwei Minuten später wieder abzubauen.

„Notbremse“ in der Proteinfabrik

Weil sich diese Strategie in der Evolution bei Bakterien aber durchgesetzt hat, muss sie Vorteile bieten, die den Nachteil der Energieverschwendung überwiegen. Ein wesentlicher Vorteil besteht darin, dass Bakterien mit dieser Strategie sehr schnell auf wechselnde Umweltbedingungen reagieren können. Ist Sauerstoff oder eine Energiequelle, die gerade noch in der Umwelt vorhanden war, plötzlich nicht mehr da, können die Zellen sehr schnell die nun nicht mehr benötigten mRNAs abbauen. Dadurch werden wenige Minuten nach der Umweltänderung keine unnützen Proteine mehr produziert. Das spart viel Energie, weil die Proteinproduktion energetisch viel teurer ist als mRNAs herzustellen.

Natürlich gehört zu dieser schnellen Anpassung an ständig wechselnde Umweltbedingungen auch, dass die passenden Gene schnell angeschaltet werden, und genau das passiert auch. Experimente belegen den blitzschnellen Auf- und Abbau einer mRNA anhand eines sehr gut untersuchten Gens. Man sieht außerdem, dass verschiedene Signale aus der Umwelt von Bakterien verrechnet werden können.

Anzeige

Jörg Soppa, Universität Frankfurt/ Forschung Frankfurt

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Feiern und Hungern
Wie Mikroorganismen mit unsicheren Lebensbedingungen umgehen

Unstete Verhältnisse
Auf den Maßstab kommt es an

Schwimmen, Schweben und Kriechen
Wie Bakterien ungünstigen Bedingungen ausweichen

Überleben durch Vielseitigkeit
Alternative Stoffwechselwege

Flexibilität ist Trumpf
Wie eine scheinbare Energieverschwendung beim Überleben hilft

Kluge Vorratshaltung
Die Speichertricks der Mikroben

Einfach aussitzen
Die Ausbildung von Dauerformen

Bakterien sind überall
Anpassung machts möglich

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

"Frankenstein"-Mikrobe erzeugt Protein
Bakterium mit zwei künstlichen DNA-Basen produziert neuartige Aminosäuren

"Rostfresser"-Mikrobe entdeckt
Im Süßwassersediment lebende Archaee oxidiert Methan und reduziert Eisen

„Alien“-Mikrobe: Arsen als Lebensbaustein
Bisher als unmöglich geltende Lebensform wirft neues Licht auf extraterrestrisches Leben

„Erdölfressern“ auf der Spur
Biologischer Abbau von Erdöl in Lagerstätten noch weitgehend unerforscht

Auch Bakterien sind Strategen
Kommunikation von Mikroben komplexer als angenommen

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige