Ein Gen macht den Anfang - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wie genmanipulierte Mäuse Krebsforschern helfen

Ein Gen macht den Anfang

Andreas Trumpp, der im Juli 2008 vom Schweizerischen Institut für Experimentelle Krebsforschung in

Lausanne nach Heidelberg wechselte, erzählt von seiner ersten genetisch veränderten Maus, die er in den 1990er Jahren konstruiert hat. Damals arbeitete er im Labor des Krebsforschers und Nobelpreisträgers John Michael Bishop in San Francisco und die Methode war noch neu.

Auch das Polarlicht verdankt seine Entstehung dem Magnetismus © US Air Force

Bei einer genetisch veränderten Maus, erklärt der 45-jährige Biologe, wird das Erbgut mit gentechnischen Methoden gezielt verändert. Das Tier bekommt ein fremdes Gen hinzu oder eines seiner Gene wird ausgeschaltet. Beides dient dem gleichen Zweck: Die Wissenschaftler wollen beobachten, welche Folgen die Manipulation hat und daraus schließen, welche Rolle das Gen im Organismus spielt. Oft bauen die Forscher die gleichen Veränderungen ein, die man bei kranken Menschen findet.

Bei den Mäusen, die Trumpp in San Francisco züchtete, wurde ein Teil des Erbgutes außer Gefecht gesetzt – das berühmte MYC-Gen, ein so genanntes Krebsgen. „Wir wollten herausfinden, warum das Gen so massiv zur Krebsentstehung beiträgt, wenn es verändert ist“, erläutert er, „und genau das machen wir eigentlich bis heute.“ Auch die Maus von Armin Ehninger wird später ein zusätzliches

MYC-Gen tragen.

Anzeige

MYC spielt eine zentrale Rolle in der Entwicklung; ohne das Gen sind Organismen nicht lebensfähig. Fehlt MYC, sterben Lebewesen bereits als Embryonen. Seinen Einfluss übt das Gen offenbar unter anderem dadurch aus, dass es Stammzellen reguliert. Es steuert zum Beispiel das Ausreifen der Blutstammzellen, die im Knochenmark sitzen. Diese Blutstammzellen können zu roten Blutkörperchen reifen, die Sauerstoff durch den Körper transportieren, oder zu weißen Blutkörperchen, die Krankheitserreger abwehren. Seit Kurzem weiß man, dass ein verändertes MYC-Gen aus einer unausgereiften Zelle eine Krebsstammzelle machen kann.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter

Deutsches Krebsforschungszentrum, Magazin Einblick/ Claudia Eberhard-Metzger
Stand: 12.08.2011

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Des Tumors Kern
Den Krebsstammzellen auf der Spur

Vom Bakterium zum Krebsgen
Krebsforschung in der Petrischale

Ein Gen macht den Anfang
Wie genmanipulierte Mäuse Krebsforschern helfen

Unsterblich und gut getarnt
Was sind Krebsstammzellen?

Hierarchie missbraucht
Wie erzeugt die Krebstammzelle Krebs?

Doppelschlag mit Interferon
Erste Hinweise auf wirksames Mittel gegen Kresbstammzellen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Nanomaterialien nehmen Krebszellen in Haft
Neuer Ansatz für die Therapie des Prostatakrebses mittels Nanotechnologie

Epigenetik kontrolliert Blutstammzellen
DNA-Methylierung beeinflusst Teilungsergebnisse und wirkt auch auf Krebstammzellen

Brokkoli macht Krebsstammzellen schwach
Pflanzlicher Wirkstoff im Labor erfolgreich bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

Mobile Krebsstammzellen als Bösewicht
Neues Erklärungsmodell für Metastasenbildung klärt bisherige Fragen

Eine einzige Krebsstammzelle reicht
Injektion löst sofortige Tumorbildung aus

Dossiers zum Thema

Chimären - Künstliche Mensch-Tier-Mischwesen: Hybris oder Chance?

Anzeige
Anzeige