Vom Bakterium zum Krebsgen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Vom Bakterium zum Krebsgen

Krebsforschung in der Petrischale

Krebsforscher Armin Ehninger betrachtet eine Petrischale, in der Bakterien wachsen. © DKFZ

Routiniert streicht Armin Ehninger mit der Pipette über den Boden einer kleinen Petrischale, die mit Agar gefüllt ist, einer Gelatine-ähnlichen Substanz. „Das ist der Nährboden für die Bakterien“, erklärt er, „und mit der Pipette verteile ich ein Antibiotikum, das bestimmte Bakterien abtötet, andere aber unbehelligt lässt.“ Das klingt interessant und ist trotzdem ein wenig enttäuschend, trägt die Abteilung, in der Ehninger arbeitet, doch den spannenden Titel „Stammzellen und Krebs“. Der erwartungsfrohe Besucher gesteht, dass er sich mehr erhofft habe als Bakterien auf trübem Agar.

Ehninger lächelt, verschließt die Schale mit einem Deckel und stellt sie in den Brutschrank. „Damit baue ich später eine genetisch veränderte Maus“, erweckt er erneut die Spannung. „Sie wird ein zusätzliches Krebsgen besitzen – eine Bauanleitung für ein Eiweiß, das Wachstum und Teilung von Zellen fördert. Weil das Eiweiß leuchtet, können wir sein Verhalten in der Zelle und im Körper verfolgen.“ Der Biologe vermehrt das Krebsgen zunächst in Bakterien und schleust es dann in embryonale Stammzellen einer Maus ein.

Das Heranzüchten von Bakterien, die ein spezielles Gen tragen, ist ein erster Schritt auf dem Weg zu einer genetisch veränderten Maus. Armin Ehninger und seine 14 Kollegen nutzen solche Mäuse für die Forschung. Angeleitet von Professor Andreas Trumpp arbeiten die Heidelberger Wissenschaftler an einer Frage, die alle Krebsforscher rund um den Globus interessiert: Was sind Krebsstammzellen? Und wie kann man sie beeinflussen, um Krebskranken besser zu helfen?

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. weiter

Deutsches Krebsforschungszentrum, Magazin Einblick/ Claudia Eberhard-Metzger
Stand: 12.08.2011

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Des Tumors Kern
Den Krebsstammzellen auf der Spur

Vom Bakterium zum Krebsgen
Krebsforschung in der Petrischale

Ein Gen macht den Anfang
Wie genmanipulierte Mäuse Krebsforschern helfen

Unsterblich und gut getarnt
Was sind Krebsstammzellen?

Hierarchie missbraucht
Wie erzeugt die Krebstammzelle Krebs?

Doppelschlag mit Interferon
Erste Hinweise auf wirksames Mittel gegen Kresbstammzellen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Nanomaterialien nehmen Krebszellen in Haft
Neuer Ansatz für die Therapie des Prostatakrebses mittels Nanotechnologie

Epigenetik kontrolliert Blutstammzellen
DNA-Methylierung beeinflusst Teilungsergebnisse und wirkt auch auf Krebstammzellen

Brokkoli macht Krebsstammzellen schwach
Pflanzlicher Wirkstoff im Labor erfolgreich bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

Mobile Krebsstammzellen als Bösewicht
Neues Erklärungsmodell für Metastasenbildung klärt bisherige Fragen

Eine einzige Krebsstammzelle reicht
Injektion löst sofortige Tumorbildung aus

Dossiers zum Thema

Chimären - Künstliche Mensch-Tier-Mischwesen: Hybris oder Chance?

Anzeige
Anzeige