Anzeige

Die Unterwasserbrücke

Ein Höhlenrelikt wird erkundet

Am 15. und 16. Juni machen sich die Taucher auf zum ersten neu zu erkundenden Ziel der Expedition: einer Höhle mit einer spektakulären natürlichen Gesteinsbrücke. Diese Struktur war erst im Jahr 2009 bei Voruntersuchungen entdeckt worden.

Multibeam-Sonar Aufnahme der Unterwasserbrücke: Die oberen Aufnahmen zeigen den Steilhang des Inselsockels mit den als schwarze Flecken erscheinenden möglichen Höhlen. Unten im Querschnitt ist die Brücke als abgesetzter Bogen zu erkennen. © Rikk Kvitek, Bermuda Deep Water Caves 2011 Exploration, NOAA-OER

Mit Multibeam-Sonar und Tauchroboter

Damals hatten die Forscher die Ränder des Gesteinssockels der Bermudainseln mit Hilfe eines Multibeam-Sonars vermessen. „In einer Region verliefen einige Sedimentkanäle mit steilen Wänden und sich verzweigenden Ästen senkrecht zur Inselkante“, erzählt Tom Iliffe vom Marine Biospeleology Lab der Texas A&M University, einer der Leiter der Expedition. In einem dieser Kanäle zeigte das Multibeam-Sonar zwei Hohlräume. Mit einem ferngesteuerten Tauchroboter erkundeten die Wissenschaftler daraufhin die Formation näher. „Die Struktur entpuppte sich als natürliche Brücke, wahrscheinlich der Rest einer ehemaligen Höhle“, so Iliffe. Der Forscher vermutet, dass auch durch diesen Bogen einst Süßwasser vom Landesinneren ins Meer floss.

Der Gesteinsbogen der Brücke ist acht Meter breit und 40 Meter lang. Während der landwärts gelegene Zugang zu dem von diesem Bogen gebildeten Tunnel verschüttet ist, erweist sich der seewärtige Eingang als frei. Diesen steuern die Taucher nun an um zwei Jahre nach Entdeckung dieser Struktur erstmals auch ihr Innenleben näher zu untersuchen.

Brian Kakuk und Paul Heinerth sammeln Proben im Tunnel unter der Unterwasserbrücke © Jill Heinerth, Bermuda Deep Water Caves 2011 Exploration, NOAA-OER

Sackgasse unterm Steinbogen

„Als ich in den weit aufklaffenden Eingang der Höhle schaute, konnte ich schon das am anderen Ende des Ganges einfallende Tageslicht sehen“, berichtet der Höhlentaucher Paul Heinerth. Aber noch war unklar, ob es im Inneren des Ganges nicht vielleicht noch eine Abzweigung zu einem intakten Höhlensystem geben könnte. „Tatsächlich gab es da eine tunnelähnliche Struktur, die nach Norden abzweigte“, sagt Heinerth. „Ich fragte mich, was für eine Höhle dort wohl auf seine Entdeckung wartete.“

Doch die Hoffnung erweist sich als verfrüht: Der Gang endet schon wenige Meter weiter in einer Sackgasse. Die Forscher müssen sich mit einigen Gesteinsproben und einer genauen Vermessung der Höhle zufrieden geben. Dennoch ist der Tauchgang ein Erfolg, denn die Unterwasserbrüche und ihr Innenleben sind nun erstmals genauer kartiert. Die geologischen Proben geben Wissenschaftlern an Land weitere Möglichkeiten, ihre Entstehung näher zu erforschen.

Anzeige

„Das Sahnehäubchen dieses Tauchtages kam am Ende: Als ein drei Meter großer Mantarochen bei unserem 18-Meter-Dekompressionsstopp direkt auf mich zukam“, berichtet Brian Kakuk von der Bahamas Cave Research Foundation, der vierte Taucher. „Es sah aus, als wenn Brian mit dieser Wasserkreatur tanzte“, schildert Jill Heinerth die Begebenheit. Erst nach einer dritten Runde drehte der Rochen ab und verschwand in den Weiten des Ozeans.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 18.11.2011

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Bermudas Unterwelt
Expedition zu den unterirdischen Salzwasserhöhlen einer Tropeninsel

Inseln aus Feuer und Eis
Die Entstehung der Bermudas und ihrer Höhlen

Green Bay Cave - die Generalprobe
Der erste Höhlentauchgang des Bermuda-Projekts

Die Unterwasserbrücke
Ein Höhlenrelikt wird erkundet

Unbekannte Unterwelt
Der Organismenwelt der Salzwasserhöhlen auf der Spur

Salz, Gezeiten und Wasserspeicher
Wasser als prägender Faktor

Rohstoffquelle und Müllhalde
Einzigartige Höhlenwelt ist akut gefährdet

Die Challenger-Tiefe
Der tiefste Tauchgang der Bermudas

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Innere Uhr eines Höhlenfischs reagiert auf Fressen
Forscher entdecken ungewöhnliche Anpassung an Dauerdunkel

Tiefsee: Forscher spüren "lebende Fossilien" auf
Internationale Expedition birgt verborgene Schätze

850 neue Tierarten unter dem australischen Outback entdeckt
Wirbellose überdauerten Trockenzeit in Höhlen und unterirdischen Gewässern

Unbekannter Urzeitkrebs auf Lanzarote entdeckt
Tauchexpedition in Lavahöhle liefert überraschende Erkenntnisse

„Unterirdische Welt“ entdeckt
Forscher finden gleich acht bisher unbekannte Tierarten

Höhlenbewohner mit „Hotspots“
„Volkszählung“ unter höhlenlebenden Wirbellosen identifiziert Zonen besonders großer Artenvielfalt

Dossiers zum Thema

Höhlen - Geheimnisvolle Welt unter der Erde

Kalk - Über eine ungewöhnliche Allianz aus Wasser und Stein