Bodensanierung mit Pflanzenkraft - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Metallsammler reinigen verseuchte Gebiete

Bodensanierung mit Pflanzenkraft

Weltweit sind Böden mit gesundheitsschädlichen Schwermetallen kontaminiert – und ein Großteil dieser Belastung ist menschengemacht: Durch Erzabbau, Industrie- und Verkehrsabgase, aber auch in der Landwirtschaft genutzte Pestizide und Düngemittel haben sich über die Jahre mehr und mehr Gifte in der Umwelt abgelagert.

Boden
Viele Böden sind mit Schwermetallen belastet. © Georgeclerk

Diese Verunreinigung ist zu einem echten Problem geworden. So sind Lebensmittel wie Reis heute häufig mit Arsen oder anderen toxischen Stoffen belastet. Manche Böden gelten inzwischen sogar als so verseucht, dass sie überhaupt nicht mehr für den Ackerbau genutzt werden können – von den Folgen für die Natur einmal ganz zu schweigen.

Entgiftung im Minengebiet

Doch die Hyperakkumulator-Pflanzen könnten helfen: Indem sie kontaminierte Böden auf natürliche Weise reinigen. Schließlich ziehen diese Metallsammler Schwermetalle gezielt aus dem Erdreich. Erntet man die mit den Schadstoffen angereicherten Pflanzenteile regelmäßig, lassen sich die giftigen Metalle auf diese Weise vom Standort entfernen.

Diese Idee wird auf der Pazifik-Insel Neukaledonien bereits umgesetzt. Die größten Nickel-Vorkommen der Welt wurden dort jahrzehntelang ohne Rücksicht auf die Umwelt ausgebeutet. Nun sollen Hyperakkumulatoren die in Mitleidenschaft gezogenen Böden im Umfeld der Minen entgiften und so deren Erholung fördern.

Langsamer Prozess

Nach Ansicht von Experten könnte sich diese sogenannte Phytosanierung vor allem auf leicht bis mittelschwer belasteten Böden lohnen und auf Flächen, die vom Menschen weitgehend in Ruhe gelassen werden – zum Beispiel verseuchte Industrie-Brachen. Denn auch wenn die Pflanzen Schwermetalle in hochkonzentrierter Form aufnehmen, reinigen sie den Boden deutlich langsamer als es mit konventionellen Sanierungsverfahren möglich wäre.

Anzeige

Je nach Schadstoffkonzentration, Biomasse und Leistungsfähigkeit der Pflanze kann es Jahre bis Jahrzehnte dauern, bevor die Belastung des Bodens auf ein akzeptables Maß sinkt. Dafür ist diese Form der Sanierung jedoch oftmals günstiger und auch unter ökologischen Gesichtspunkten vorteilhafter als viele gängige Methoden.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Pflanzliche Metallsammler
Die faszinierende Welt der Hyperakkumulator-Pflanzen

Eine giftige Vorliebe
Hyperakkumulatoren stehen auf Schwermetalle

Bodensanierung mit Pflanzenkraft
Metallsammler reinigen verseuchte Gebiete

Erzabbau 2.0
Pflanzen können zur Rohstoffgewinnung genutzt werden

Warum die Metallvorliebe?
Anpassung könnte evolutionäre Vorteile gebracht haben

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Ackerschmalwand als Schwermetallsammler
Transgene Pflanzen sollen Böden entgiften und die Wüstenausbreitung stoppen

Atlas zeigt Schwermetalle in Europas Böden
Nur stellenweise starke Belastung, aber deutliches Nord-Südgefälle

Gold wächst doch auf Bäumen
Eukalyptusbäume zeigen durch Nanopartikel in den Blättern Goldvorkommen an

Dossiers zum Thema

Die Lichtwandler - Wie Pflanzen durch Fotosynthese das Leben auf der Erde ermöglichen

Böden - Die dünne Haut der Erde

Umweltgifte - Neue Gefahr für die Gesundheit des Menschen?

Anzeige
Anzeige