Im Sog der Großen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Archäologen erforschen die Maya-Stadt Uxul

Im Sog der Großen

Dieses reliefverzierte Keramikgefäß wurde im Grab eines Maya-Prinzen in Uxul gefunden. Möglicherweise wurde es als Kakao-Bescher genutzt. © Archäologisches Projekt Uxul/ Universität Bonn

Maya-Stadt im Regenwald: Als das kleine Königtum Uxul unter die Oberherrschaft der mächtigen Kaan-Dynastie geriet, begann ein Aufstieg – später allerdings auch ein gemeinsame Niedergang. Wie sich die Fremdherrschaft auf die Stadt auswirkte, erforscht ein Projekt deutscher und mexikanischer Archäologen.

Die eher kleine Maya-Stadt Uxul liegt heute tief im Regenwald Mexikos verborgen, fast an der Grenze zu Guatemala. Doch während der Maya-Zeit lag sie zwischen zwei wichtigen Machtzentren der Maya-Kultur: den großen Städten El Mirador im Süden und Calakmul im Nordosten. Zur Zeit der Spätklassik geriet Uxul unter die Herrschaft von Calakmul. Welchen Wandel dies für die Gesellschaft Uxuls bedeutet, lässt sich bis heute an der Architektur der Maya-Stadt und anderen archäologischen Funden ablesen.

Inhalt:

  1. Auf dem Weg nach Uxul
    Ausgrabungen im Dschungel Mexikos
  2. Stadt auf dem Plateau
    Geschichte und Struktur der Maya-Stadt Uxul
  3. Erst Tempel, dann Palastzugang
    Uxuls Wandel unter der Fremdherrschaft
  4. Das Ende
    Calakmuls Niedergang brachte auch Uxul zu Fall

Nikolai Grube, Kai Delvendahl (Archäologisches Projekt Uxul/ Universität Bonn) / Stand: 28.08.2015

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Im Sog der Großen
Archäologen erforschen die Maya-Stadt Uxul

Auf dem Weg nach Uxul
Ausgrabungen im Dschungel Mexikos

Stadt auf dem Plateau
Geschichte und Struktur der Maya-Stadt Uxul

Erst Tempel, dann Palastzugang
Uxuls Wandel unter der Fremdherrschaft

Das Ende
Calakmuls Niedergang brachte auch Uxul zu Fall

News zum Thema

Maya-Stele mit unbekanntem König entdeckt
Portrait und Inschrift liefern wertvolle Hinweise auf Umbruchszeit im Mayareich

Die Maya zerstückelten ihre Feinde
Archäologen finden ein 1.400 Jahre altes Massengrab in der Maya-Stadt Uxul

Wurzeln der Maya-Kultur sind verzweigter als gedacht
Neue Studie widerspricht vorherrschenden Theorien der Olmeken als Vorgänger-Kultur

Klima brachte das Ende der Mayakultur
Forscher konnten zeigen, wie Klimaschwankungen das Reich der Maya beeinflussten.

Grab eines Maya-Prinzen in Mexiko entdeckt
Reich verzierte Keramikgegenstände zeigen hohen Rang des Verstorbenen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Mythos 2012 - Die Maya, der 21. Dezember 2012 - und die Fakten

Indianer - Riten, Mythen und Rätsel einer geheimnisvollen Kultur

Anzeige
Anzeige