Auf dem Weg nach Uxul - scinexx.de
Anzeige
Anzeige

Auf dem Weg nach Uxul

Ausgrabungen im Dschungel Mexikos

Selbst für die Geländewagen mit den hochgestellten Rädern gibt es kein Durchkommen mehr. Die Regenfälle der vergangenen Wochen haben das große Sumpfgebiet so überflutet, dass die Lastwagen mit dem deutsch-mexikanischen Grabungsteam, den Archäologen, Arbeitern und Studenten nicht mehr fahren können.

Projektleiter Nikolai Grube und Grabungsleiter Kai Delvendahl bei Ausgrabungen in Uxul. © Archäologisches Projekt Uxul / Universität Bonn

Mitten im Dschungel

Nur noch acht Kilometer fehlen bis zur archäologischen Stätte Uxul im äußersten Süden des mexikanischen Bundesstaates Campeche, aber die Sonne ist bereits hinter den Bäumen des Regenwalds verschwunden. So beschließen wir, ein Lager aufzuschlagen und die Nacht abzuwarten. Für viele Studierende ist es die erste Nacht im Urwald. Hängematten werden zwischen den Bäumen aufgehängt, darüber Moskitonetze gespannt und große Plastikplanen, die als notdürftige Dächer vor Regen schützen sollen.

Kaum einer kann in dieser Nacht schlafen, zu laut ist das Geschrei der Brüllaffen und zu groß sind die Erwartungen: Wie wird das Camp aussehen, nachdem es seit Ende der letzten Grabungskampagne vor neun Monaten von keinem Menschen mehr betreten worden ist? Was dürfen die Archäologen von der diesjährigen Grabungssaison erwarten? Und wie wird sich das Bild zur Besiedlung der Stadt in der Antike verändern?

Arbeiter bei Ausgrabungen in Uxul © Archäologisches Projekt Uxul / Universität Bonn

Maya-Stadt unter fremder Herrschaft

Seit 2008 erforscht ein archäologisches Projekt der Universität Bonn die Maya-Stadt Uxul mit dem Ziel, die Beziehung Uxuls zur 35 Kilometer nordöstlich gelegenen regionalen „Supermacht“ Calakmul zu erforschen. Dabei steht die Frage im Mittelpunkt, wie sich der soziale, ökonomische und politische Aufbau der Stadt durch ihre Eingliederung in den Herrschaftsbereich von Calakmul veränderte.

Denn noch immer ist zu wenig über die politische und soziale Struktur der kleinen Königtümer bekannt, die während der Blütezeit der klassischen Maya-Kultur (250 bis 900 n. Chr.) um Macht und Ressourcen buhlten, gegeneinander Kriege führten und versuchten, fremde Territorien zu erobern.

Anzeige

Dank der Inschriften von Uxul war bekannt, dass der Ort in der ersten Hälfte des 7. Jahrhunderts seine frühere Unabhängigkeit verlor und zu einem Vasall der großen Königsdynastie

von Kaan wurde, die in der Stadt Calakmul ihren Sitz hatte. Was bedeutete aber der Verlust der Unabhängigkeit und die Integration in ein fremdes Herrschaftsgebiet für die Bewohner Uxuls? Mussten sie Tribut an die Kaan-Dynastie von Calakmul zahlen? Kamen neue Siedler? Und wie veränderten die neuen Herrscher das Stadtbild?

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. weiter

Nikolai Grube, Kai Delvendahl (Archäologisches Projekt Uxul/ Universität Bonn)/ DFG Forschung
Stand: 28.08.2015

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Im Sog der Großen
Archäologen erforschen die Maya-Stadt Uxul

Auf dem Weg nach Uxul
Ausgrabungen im Dschungel Mexikos

Stadt auf dem Plateau
Geschichte und Struktur der Maya-Stadt Uxul

Erst Tempel, dann Palastzugang
Uxuls Wandel unter der Fremdherrschaft

Das Ende
Calakmuls Niedergang brachte auch Uxul zu Fall

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Maya-Stele mit unbekanntem König entdeckt
Portrait und Inschrift liefern wertvolle Hinweise auf Umbruchszeit im Mayareich

Die Maya zerstückelten ihre Feinde
Archäologen finden ein 1.400 Jahre altes Massengrab in der Maya-Stadt Uxul

Wurzeln der Maya-Kultur sind verzweigter als gedacht
Neue Studie widerspricht vorherrschenden Theorien der Olmeken als Vorgänger-Kultur

Klima brachte das Ende der Mayakultur
Forscher konnten zeigen, wie Klimaschwankungen das Reich der Maya beeinflussten.

Grab eines Maya-Prinzen in Mexiko entdeckt
Reich verzierte Keramikgegenstände zeigen hohen Rang des Verstorbenen

Dossiers zum Thema

Mythos 2012 - Die Maya, der 21. Dezember 2012 - und die Fakten

Indianer - Riten, Mythen und Rätsel einer geheimnisvollen Kultur

Anzeige
Anzeige