Anzeige
Anzeige

Der Krimi von Boknis Eck

Rätsel um das Verschwinden einer Unterwasser-Messstation

Landkabel
Vom Unterwasser-Observatorium blieb zunächst nur das abgerissene Kabel. © Forschungstaucherzentrum CAU

Sherlock Holmes wäre in seinem Element: Ein mysteriöser Fall gibt Meeresforschern, Tauchern und der Polizei gleichermaßen Rätsel auf. Denn im Sommer 2019 verschwindet plötzlich ein ganzes Unterwasser-Observatorium vom Grund der Eckernförder Bucht – nur noch die Kabel sind übrig. Doch wo sind die beiden zusammen gut 700 Kilogramm schweren Gestelle geblieben? Und wer wars?

Die Unterwasserstation Boknis Eck ist ein wichtiger Teil des marinen Messnetzes in der Ostsee. Jahrelang sendet sie zuverlässig Daten in Echtzeit zum GEOMAR – Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung nach Kiel. Doch plötzlich fehlt von ihr jede Spur – und Forscher, Spezialtaucher und Kriminalpolizei stehen vor einem Rätsel.

Autorin: Isabell Spilker/ Helmholtz Perspektiven 4/2019

Inhalt:

  1. Verstummtes Signal
    Boknis Eck sendet nicht mehr
  2. Leere am Meeresgrund
    Auf der Suche nach dem verschwundenen Observatorium
  3. Wer wars?
    Rätselraten über Täter und Tathergang
  4. Der Fund
    Ein Gestell ist wieder da
Anzeige

Inhalt des Dossiers

Der Krimi von Boknis Eck
Rätsel um das Verschwinden einer Unterwasser-Messstation

Verstummtes Signal
Boknis Eck sendet nicht mehr

Leere am Meeresgrund
Auf der Suche nach dem verschwundenen Observatorium

Wer wars?
Rätselraten über Täter und Tathergang

Der Fund
Ein Gestell ist wieder da

News zum Thema

keine News verknüpft

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige