• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 18.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Chemiecocktail in Kinder-T-Shirts und Babymenüs

Neuer Test belegt Gefahren durch Chemikalien

Vor giftigen Chemikalien in Kinder-T-Shirts und Babymenüs hat gestern der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) gewarnt. Die Zeitschrift „Öko-Test“ hatte in ihrer aktuellen Ausgabe 33 Kinder-T-Shirts von elf Discountern und 14 Babymenüs getestet. Ergebnis: Manche T-Shirts enthielten einen ganzen Cocktail an gefährlichen Substanzen, andere waren fast frei davon.
Kinder mit Bilderbuch

Kinder mit Bilderbuch

So wurden in 13 T-Shirts größere Mengen Weichmacher gefunden, deren Nutzung vom Gesetzgeber für Babyartikel oder Kinderspielzeug bereits eingeschränkt wird. Weichmacher können die Fortpflanzungsfähigkeit besonders von Jungen beeinträchtigen. Auch in Babymenüs wurden solche Chemikalien gefunden: Elf Gläschendeckel enthielten erhöhte Konzentrationen der nicht ausreichend geprüften Substanz ESBO, die sich auch in den Menüs nachweisen ließ. Nur drei Produkte waren frei davon. Die sehr unterschiedlichen Testergebnisse belegten laut BUND, dass es sichere Alternativen zu gefährlichen und nicht ausreichend geprüften Chemikalien gebe.

„Die gut abschneidenden Firmen zeigen, dass auf viele gefährliche und bedenkliche Chemikalien verzichtet werden kann. Hersteller, die dennoch gefährliche Chemikalien einsetzen, spielen mit der Gesundheit unserer Kinder.“, sagte die BUND-Chemieexpertin Patricia Cameron.

BUND fordert höhere Qualitätsstandards


Die Umweltorganisation forderte die Hersteller und Händler auf, endlich Konsequenzen zu ziehen, und höhere Qualitätsstandards einzuführen. „Es ist ein Skandal, dass immer noch gesundheitsschädliche Chemikalien in Nahrung und Kleidern für Babys und Kinder zu finden sind“, so Cameron.


Welche gefährlichen Chemikalien in Zukunft durch sicherere Alternativen ersetzt werden müssen, soll in der Europäischen Union das am 1. Juni 2007 in Kraft getretene Chemikaliengesetz REACH regeln (REACH steht für Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien). Erst in elf Jahren muss REACH vollständig umgesetzt sein. Das dauert dem BUND jedoch zu lange.

„Die Ergebnisse von Öko-Test zeigen: Wir müssen und dürfen nicht bis 2018 warten. Sichere Alternativen gibt es schon heute. Eltern sollten Firmen die rote Karte zeigen, die dennoch belastete Ware anbieten“, so Cameron.
(BUND, 31.07.2007 - DLO)
 
Printer IconShare Icon