• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 21.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Rachitis-Gen entdeckt

Mutationen führen zu Phosphatmangel und erblicher Form von Rachitis

Mutationen auf Chromosom 4 können zu einem Phosphatmangel und in der Folge zu einer erblichen Form von Rachitis führen. Dies betrifft fast die Hälfte aller Rachitisfälle in Deutschland. Dies hat ein deutsches Wissenschaftlerteam entdeckt und berichtet hierüber in der Fachzeitschrift Nature Genetics. Die weitere Erforschung der Mutationen könnte in Zukunft neue Therapiewege aufdecken.
DNA-Strang

DNA-Strang

Wissenschaftler des GSF-Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit haben Mutationen auf Chromosom 4 identifiziert, das für die Produktion des Dentin-Matrix-Proteins verantwortlich ist. Dieses Protein findet sich vor allem in der mineralisierten Knochenmatrix. Ist das Gen mutiert, kommt es zu einer Hypophosphatämie, einer erblichen Stoffwechselkrankheit, bei der das Phosphat durch die Nieren verloren geht und somit für den Knochenaufbau fehlt.

O- und X-Beine als Folge


„Seit die Vitamin D-Mangelrachitis bei Kindern aufgrund der heute üblichen Vitamin-D-Prophylaxe nur noch selten auftritt, wird etwa die Hälfte aller beobachteten Rachitisfälle durch eine Hypophosphatämie verursacht“, erklärt Humangenetiker Dr. Tim Strom. Für die Festigkeit unserer Knochen spielen die Grundsubstanzen Phosphat und Kalzium, die wir mit der Nahrung aufnehmen, eine wichtige Rolle. Steht nicht genug Phosphat für den Knochenaufbau zur Verfügung, kommt es bei Kindern zu Knochenverbiegungen, typischerweise zu O- bzw. X-Beinen, wie sie auch bei einer Vitamin-D-Mangelrachitis auftreten. Die Wissenschaftler des GSF-Instituts für Humangenetik sind bereits seit einiger Zeit den Gendefekten auf der Spur, die zu dieser Krankheit führen. Dabei zeigte sich, dass nicht nur Mutationen in einem, sondern in verschiedenen Genen zu diesem Krankheitsbild führen.

Die Mutationen im Gen für das Dentin-Matrix-Protein wurden entdeckt, weil die Untersuchung der Krankheitsgeschichte einer betroffenen Familie einen autosomal-rezessiven Erbgang nahe legte, während die bisher bekannten Gendefekte autosomal-dominant beziehungsweise X-chromosomal vererbt werden. „Da Mutationen in mehreren Genen zu einer Hypophosphatämie führen, vermuten wir, dass es einen Stoffwechselweg gibt, der für das Gleichgewicht im Phosphatstoffwechsel notwendig ist und in den alle Mutationen eingreifen. Die weitere Erforschung dieser Mutationen lässt uns hoffen, diesen Stoffwechselweg ausfindig zu machen.“, erklärt Strom, „und sind die molekularen Abläufe erst einmal bekannt, können eventuell neue Therapiewege aufgedeckt werden.“
(GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit, 10.10.2006 - AHE)
 
Printer IconShare Icon