• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 22.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Mit Nachhilfe zum Hai-Nachwuchs

Erster künstlicher Befruchtungsversuch bei Haien durchgeführt

Wissenschaftler der in Melbourne gelegenen Monash University haben den weltweit ersten Versuch einer künstlichen Befruchtung bei Haien vorgenommen. Gelingt dieser, sollen mithilfe dieser Methode Zuchtprogramme den Fortbestand bedrohter Arten sichern helfen.
Haie - bedrohte Jäger

Haie - bedrohte Jäger

Die Befruchtung wurde am 20.07.2005 im Melbourne Aquarium an einem Breitnasen-Siebenkiemerhai durchgeführt. Ob die Befruchtung zu einer Schwangerschaft geführt hat, wird sich allerdings erst in einigen Monaten herausstellen. Das Team der Veterinäre und Taucher um Jonathan Daly hofft, dass sie über die Befruchtung genauere Kenntnisse darüber erlangen, wie sich australische Haie vermehren. Das Wissen kann dann für Zuchtprogramme von Haien in Gefangenschaft eingesetzt werden, um so den Fortbestand von bedrohten Arten wie dem Sandtigerhai zu gewährleisten.

Die Forscher nutzten Ultraschall um die Follikelgröße in den Eierstöcken eines Breitnasen-Siebenkiemerhais zu überwachen. Die Eiergröße nahm über mehre Monate stetig zu, was die Wissenschaftler zu der Annahme führte, dass die Ovulation kurz bevorstand. Da der einzige männliche Breitnasen-Siebenkiemerhai des Melbourne Aquariums sich nicht mit den weibliche Haien gepaart hatte, nutzten die Wissenschaftler eine von ihnen speziell für Haie entwickelte künstliche Befruchtungsmethode, um die männlichen Haispermien in den Fortpflanzungstrakt des Weibchens einzuführen.

Sollte sich die Methode als Erfolg erweisen, hoffen die Wissenschaftler, diese auch auf den Sandtigerhai übertragen zu können, um so dessen Bestand langfristig sichern zu können. Der Sandtigerhai ist eine stark gefährdete Spezies und steht in australischen Gewässern unter Artenschutz. Es wird vermutet, dass nur noch knapp vierhundert Tiere von dieser Haiart an der Ostküste Australiens existieren.
(Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund, 25.07.2005 - NPO)
 
Printer IconShare Icon