• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 09.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Pedelecs sind nicht unfallträchtiger

Trotz höherer Geschwindigkeit entspricht das Risiko bei Elektro-Fahrrädern dem von Fahrrädern

Entwarnung für Pedelec-Fahrer: Wer mit einem Elektrofahrrad fährt, hat prinzipiell kein höheres Unfallrisiko als normale Fahrradfahrer. Das belegt nun eine Studie deutscher Forscher. Zwar kann man mit einem Pedelec schneller fahren, aber die Situationen, in denen es im Verkehr brenzlig wird, sind die gleichen.
Elektrischer Rückenwind: Sind Fahrer von Pedelecs unfallgefährdeter als normale Radfahrer?

Elektrischer Rückenwind: Sind Fahrer von Pedelecs unfallgefährdeter als normale Radfahrer?

Elektrofahrräder liegen im Trend. Allein im Jahr 2013 wurden in Deutschland 410.000 solcher Pedelecs verkauft - Tendenz steigend. Vor allem bei älteren Menschen erfreut sich das Fahren mit Motorunterstützung steigender Beliebtheit. Das aber könnte für sie auch neue Risiken bringen. Denn im Gegensatz zu normalen Fahrrädern können sie per Pedelec höhere Geschwindigkeiten erreichen. Ob das tatsächlich der Fall ist und ob dadurch das Unfallrisiko für Pedelecfahrer steigt, haben nun Forscher der Technischen Universität Chemnitz genauer untersucht.

Für die Studie brachten die Forscher an den Zweirädern von 90 Teilnehmern Sensoren und Kameras an. Unter den 16 bis 83 Jahre alten Probanden waren 31 Fahrradfahrer, 49 Fahrer eines Pedelecs mit Höchstgeschwindigkeit 25 km/h und zehn Fahrer eines S-Pedelecs, das sogar Geschwindigkeiten von bis zu 45 km/h erreicht. Über einen Zeitraum von vier Wochen ermittelten die Wissenschaftler dann das Fahrverhalten der Teilnehmer und befragten sie über ihre subjektiven Erfahrungen im Straßenverkehr.

Gleichviele brenzlige Situationen


Das Ergebnis gibt zunächst Entwarnung: Der Vergleich von Fahrräder und Elektrofahrrädern zeigte, dass Elektrofahrräder per se keinem erhöhten oder anders gelagertem Sicherheitsrisiko unterliegen als Fahrräder. Zwar sind Pedelec-Fahrer tatsächlich geringfügig schneller unterwegs als Fahrradfahrer. Sie scheinen die Motorunterstützung aber in erster Linie einzusetzen, um mit geringerem Aufwand Geschwindigkeiten zu erzielen wie sie auch mit herkömmlichen Fahrrädern erreicht werden, wie die Forscher berichten.


Zudem erlebten die Fahrer aller drei Zweiradtypen ähnlich häufig kritische Situationen im Straßenverkehr. Am häufigsten kam es zu brenzligen Situationen, wenn Autos beim Abbiegen oder Ausparken die Zweiradfahrer übersahen oder deren Vorfahrt missachteten. Aber auch Fußgänger und entgegenkommende Radfahrer führten häufiger zu Fast-Unfällen. Selbst bei den S-Pedelecs mit ihrem deutlich höheren Tempo kam es zu keiner Häufung von kritischen Situationen, so die Wissenschaftler.

Kein höheres Risiko per se


Das Fazit der Forscher: Pedelec- und S-Pedelec-Fahrer haben in puncto Unfallgefahr kein höheres Risiko als Fahrradfahrer. Allerdings sollte man sich beim Kauf eines solchen Elektro-Fahrrads gut informieren. Erst im letzten Jahr offenbarte ein Test bei neun von 13 Pedelecs eklatante Sicherheitsmängel.

Es ist aber durchaus möglich, dass S-Pedelec-Fahrer zwar nicht häufiger in Unfälle verwickelt sind, aber dann schwerer verletzt werden. Erste Ergebnisse aus der Schweiz legen diesen Schluss nahe. Die rechtliche Einordnung von Pedelec als Fahrrad und von S-Pedelec als Kleinkraftrad ist nach Ansicht der Forscher daher durchaus gerechtfertigt. Sie empfehlen allerdings, das S-Pedelec wegen seiner höheren Durchschnittsgeschwindigkeit auch weiterhin nur auf der Fahrbahn zuzulassen und mit einer Helm- und Versicherungspflicht zu verbinden.
(Technische Universität Chemnitz, 17.11.2014 - NPO)
 
Printer IconShare Icon