• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 27.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Macht Schichtarbeit dümmer?

Forscher weisen verstärkten geistigen Abbau nach mehr als zehn Jahren Wechselschichten nach

Geistiger Abbau durch ständigen Rhythmuswechsel: Langjährige Schichtarbeit schadet nicht nur dem Körper, sondern auch dem Gehirn, wie französische Forscher herausgefunden haben. Die geistigen Leistungen sinken demnach durch mehr als zehn Jahre Schichtarbeit genauso stark wie durch 6,5 Jahre des Alterns. Dieser Effekt ist zwar reversibel, es dauert aber mindestens fünf Jahre, bis das Gehirn sich regeneriert.
Langjährige Schichtarbeit schadet auch dem Gehirn

Langjährige Schichtarbeit schadet auch dem Gehirn

Unsere innere Uhr ist der wichtigste Taktgeber unseres Körpers und sie wiederum stellt sich nach dem natürlichen Tag-Nacht-Wechsel. Doch längst gibt es viele Berufe, in denen Schichtarbeit die Regel ist – angefangen von Krankenschwestern über Feuerwehrleute oder Stahlarbeiter bis hin zu Flugbegleitern auf Langstreckenflügen. Bei diesen gab es bereits erste Indizien dafür, dass ständiger Jetlag auch die geistigen Leistungen beeinträchtigen kann. Forscher fanden bei Flugbegleitern mit mehr als drei Jahren Dienst auf Langstreckenflügen erhöhte Gehalte von Stresshormonen im Blut und verringerte Leistungen bei kognitiven Tests.

Kognitive Tests alle fünf Jahre


Jean-Claude Marquié von der Université de Toulouse-CNRS und seine Kollegen haben dies nun aufgegriffen und in einer Langzeitstudie mit mehr als 3.000 Teilnehmern überprüft. Unter den zwischen 32 und 62 Jahre alten Probanden hatten rund die Hälfte Erfahrung mit Schichtarbeit in den unterschiedlichsten Berufen, die andere Hälfte nicht.

Im Abstand von jeweils fünf Jahren unterzogen die Forscher alle Teilnehmer drei verschiedenen Tests der geistigen Leistung. Im ersten Test mussten sich die Probanden Listen mit Wörtern merken, im zweiten ging es darum, in einer vorgegeben Zeit bestimmte Buchstaben in einem Buchstabensalat zu finden und im dritten mussten – ebenfalls unter Zeitdruck, Verknüpfungen von Zahlen und Symbolen hergestellt werden.


Deutliche Defizite


Das Ergebnis fiel relativ deutlich aus: Die Teilnehmer, die bereits zehn Jahre oder mehr in Wechselschichten arbeiteten, zeigten deutliche Defizite sowohl im Gedächtnistest als auch im Tempo der Informationsverarbeitung. "Ihr Abschneiden entsprach dem von 6,5 Jahren mehr des geistigen Abbaus", berichten die Forscher.

Dabei war die Art der Schichtarbeit – ob als Arbeiter oder Angestellter in gehobener Position – nicht relevant, wohl aber die Dauer der Schichtarbeit: Bei den Probanden, die erst weniger als zehn Jahre lang im Schichtdienst arbeiteten, zeigten sich die geistigen Einbußen nicht, wie die Tests zeigten. Und noch etwas ergaben die Auswertungen: Die negativen Effekte der Schichtarbeit hören nicht sofort auf, wenn man zu einem normalen Tag-Nacht-Rhythmus zurückkehrt. Stattdessen dauert es mindestens fünf Jahre, bis wieder eine Besserung eintritt.

Physiologischer Stress schädigt Gedächtniszentrum


"Unsere Ergebnisse zeigen, dass Schichtarbeit zu chronischen Einbußen in den kognitiven Leistungen führt", konstatieren Marquié und seine Kollegen. Warum das so ist, haben sie in ihrer Studie zwar nicht untersucht - sie sehen in den Resultaten aber Indizien dafür, dass eine Störung der inneren Uhr zu physiologischen Stress führt. Dieser wiederum hinterlässt im Laufe der Zeit nicht nur körperliche Folgen, sondern macht sich auch im Gehirn bemerkbar.

So zeigen Studien, dass besonders der Hippocampus – ein für die Gedächtnisbildung wichtiges Areal - sehr sensibel auf Stresshormone reagiert und durch die ständige Erhöhung dieser Botenstoffe sogar schrumpfen kann. Tatsächlich zeigte sich auch in der aktuellen Untersuchung, dass die Gedächtnisleistungen durch die Schichtarbeit besonders stark beeinträchtigt wurden. "Im Licht dieser und vorhergehender Befunde zu den langfristigen Wirkungen von Schichtarbeit erscheint uns ein kausaler Zusammenhang sehr plausibel", sagen die Wissenschaftler.

Dauer der Schichtarbeit begrenzen


Nach Ansicht der Forscher haben diese Erkenntnisse Bedeutung nicht nur für die einzelnen Betroffenen, sondern auch für die Gesellschaft als Ganzes. Denn viele Schichtdienste decken hoch sensible und gefährliche Bereiche des öffentlichen Lebens ab – von der medizinischen Versorgung bis hin zur Feuerwehr oder dem Betrieb von riskanten Anlagen.

Es sei daher umso wichtiger, die Gesundheit von Schichtarbeitern entsprechend gut zu überwachen – und vielleicht auch über verträglichere Alternativen zu den klassischen Wechselschichten nachzudenken. In jedem Falle raten die Forscher dazu, die Dauer von Schichtarbeit zu begrenzen, um die Langzeitfolgen zu vermeiden. (Occupational and Environmental Medicine, 2014; doi: 10.1136/oemed-2013-101993)
(BMJ-British Medical Journal, 05.11.2014 - NPO)
 
Printer IconShare Icon