• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 03.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Gen-Blockade hilft Leber zu regenerieren

Forscher haben ein neues Therapieziel für die Behandlung von Leberversagen identifiziert

Neue Hoffnung für Patienten mit akutem oder chronischem Leberversagen: Ein Forscherteam hat jetzt ein Protein identifiziert, bei dessen Hemmung die Überlebenschance von leberkranken Mäusen drastisch steigt. Wurde das Protein und das dazugehörige Gen blockiert, stieg die Regenerationsfähigkeit der Leber deutlich an. Die Beobachtung könnte künftig bei der Entwicklung neuer Therapien zum Einsatz kommen, wie die Forscher im Fachmagazin "CELL" berichten.
Gewebsschnitt durch eine von Leberzirrhose angegriffene Leber.

Gewebsschnitt durch eine von Leberzirrhose angegriffene Leber.

Die Leber ist ein Organ mit einem sehr hohen Regenerationsvermögen. Eine gesunde Leber kann innerhalb kurzer Zeit einen Verlust von bis zu zwei Dritteln der Lebermasse kompensieren. Doch was passiert, wenn die Leber sich aufgrund einer akuten oder chronischen Leberschädigung nicht mehr selbst regenerieren kann und damit das Leben des Betroffenen am seidenen Faden hängt? „In solchen Fällen kommen die Patienten langfristig nicht um eine Transplantation herum“, erklärt Leberspezialist Lars Zender vom Universitätsklinikum Tübingen. „Jährlich sterben weltweit mehr als eine Million Menschen an einem chronischen oder akuten Leberversagen, viele von ihnen, weil sie die Wartezeit auf ein Ersatzorgan nicht überleben“, sagt Zender, „wir erhoffen uns durch diese Entdeckung neue Therapiemöglichkeiten zur Steigerung der Leberregeneration, so dass der Patient bis zur Transplantation stabilisiert werden kann oder eine Transplantation unnötig wird.“

Diese Hoffnung schöpft der Mediziner aus der Entdeckung eines neuen Therapieziels für chronische und akute Lebererkrankungen. Er und sein Team hatten im Mausmodell zeigen können, dass die künstliche Hemmung des Proteins MKK4 - eine sogenannte Kinase - und des ihr zugeordneten Gens dazu führen, dass die Regenerationsfähigkeit der Leber drastisch gesteigert wird. Das wirkte sich bei den Mäusen, die an Leberversagen litten, zu einer deutlich erhöhten Überlebenschance. „Ziel ist es, die genetischen Daten für die Entwicklung neuer Medikamente und pharmakologischer Therapien zu nutzen, um bei Patienten mit akuten oder chronischen Lebererkrankungen die Regenerationsfähigkeit der Leber zu steigern“, erläutert Zender. „Wir sind optimistisch, dass in einigen Jahren Medikamente verfügbar sein werden, entsprechende klinische Studien sind geplant.“ (CELL, 2013; doi: 10.1016/j.cell.2013.03.026)
(Universitätsklinikum Tübingen, 12.04.2013 - KBE)
 
Printer IconShare Icon