• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 24.07.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Blauer Mini-Drache in Vietnam entdeckt

Männchen der neuen Echsenart tragen in der Balz azurblaue Köpfe

Im Süden Vietnams haben Forscher eine neue Echsenart entdeckt, deren Männchen prachtvoll gefärbt sind: Ihr Kopf leuchtet während der Balz strahlend blau. Die Tiere sind dabei eigentlich alles andere als unbekannt: Sie leben nicht nur im Regenwald, sondern sogar mitten in Saigon. Erst DNA-Analysen habe enthüllt, dass es sich um eine eigene Art handelte, wie die Forscher im Fachmagazin "Zootaxa" berichten.
Männchen der Echsenart Calotes bachae

Männchen der Echsenart Calotes bachae

„Um die neue Tierart zu beobachten ist kein beschwerlicher Fußmarsch durch die Regenwälder Vietnams nötig, denn die Art scheint sich gut mit dem Menschen arrangiert zu haben", erklärt Peter Geissler vom Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig in Bonn. "Selbst inmitten der Millionenmetropole Ho Chi Minh-Stadt, dem alten Saigon, findet man die schönen Tiere in Parkanlagen und Blumenrabatten.“ Die neue Echsenart Calotes bachae gehört zur Familie der Agamen.

Besonders die Männchen dieser Echse beeindrucken durch ihre Farbenpracht. Während der Balz leuchten die azurblauen Köpfe der Echsen im Regenwald regelrecht um die Wette. Und das alles nur, um ihren Frauen zu imponieren. Dabei geht es bei der neuen Art auch weniger schrill, denn ähnlich wie die bekannten Chamäleons können auch die neu entdeckten Baumagamen ihre Farben verändern. So sind sie zum Beispiel nachts eher dunkel und bräunlich, geradezu unscheinbar. Aber auch beim Revierkampf unterlegene Männchen büßen ihre Farbenpracht ein, und erblassen binnen weniger Minuten.

Entdeckt wurde die Existenz der neuen Art erst mit Hilfe von DNA-Analysen. Denn gesehen hatte man die Tiere schon zuvor häufiger. „Allerdings verwechselte man sie lange Zeit mit einer ebenfalls blauen Echsenart aus Myanmar und Thailand, die jedoch, wie das deutsch-russische Forschungsteam nun im genetischen Vergleich feststellen konnte, einer anderen Art angehört“ erläutert Erstautor Timo Hartmann vom Forschungsmuseum Alexander Koenig. Der Fund mache die Bedeutung der neuen Methode des DNA-barcodings deutlich. Sie helfe dabei, die Artenvielfalt der Erde besser als bisher zu erfassen.
(Zoologisches Forschungsinstitut und Museum Alexander Koenig, 10.01.2013 - NPO)
 
Printer IconShare Icon