Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Scinexx-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 23.10.2014
Facebook-Leiste

Klimawandel nimmt Pandas ihre Nahrung

Mehrere Bambusarten könnten durch die Erwärmung regional aussterben

Für die Großen Pandas brechen hungrige Zeiten an: Ihre Hauptnahrung, der Bambus, ist durch den fortschreitenden Klimawandel bedroht. Das hat ein internationales Forscherteam am Beispiel des Panda-Schutzgebiets in den chinesischen Qin-Ling-Bergen festgestellt. Durch die Erwärmung könnten bis zum Ende dieses Jahrhunderts 80 bis 100 Prozent aller Bambusbestände in diesem Panda-Habitat verschwinden, so die Forscher im Fachmagazin "Nature Climate Change".
Panda (Ailuropoda melanoleuca)

Panda (Ailuropoda melanoleuca)

Zudem vermehre sich der Bambus nur sehr langsam und könne daher kaum auf andere, zukünftig klimatisch besser geeignete Gebiete ausweichen. Der Panda verliere dadurch seine Nahrungsgrundlage und seinen Lebensraum. Allein im Gebiet der Qin-Ling-Berge seien davon 270 Pandas betroffen - 17 Prozent der gesamten noch verbleibenden Exemplare dieser vom Aussterben bedrohten Säugetierart.

"Der Große Panda ist eine weltweite Ikone des Artenschutzes und man hat beispiellose Ressourcen eingesetzt, um den Verlust seiner Lebensräume aufzuhalten", schreiben Mao-Ning Tuanmu von der Michigan State University in East Lansing und seine Kollegen. Der Große Panda ernährt sich vorwiegend von verschiedenen Bambusarten und ist daher darauf angewiesen, dass diese Pflanze in seinem Lebensraum vorkommt. Bisher war es vor allem der Mensch, der diese Lebensräume, bambusreiche Wälder an Berghängen, zerstörte. Jetzt zeige sich aber, dass auch der Klimawandel das Überleben dieser Tiere gefährde, warnen die Forscher. Denn den Prognosen nach könnten im Laufe des 21. Jahrhunderts gleich mehrere Bambusarten regional aussterben.

Samenverbreitung nur alle 50 Jahre


Aussterbender Bambus

Aussterbender Bambus

"Viele Bambusarten sind sehr anfällig gegenüber der Klimaerwärmung", erklären Tuanmu und seine Kollegen. Denn der Bambus produziert nicht, wie viele andere Pflanzenarten, jedes Jahr Samen, die dann vom Wind oder Tieren verbreitet werden. Stattdessen blüht der Bambus oft nur einmal alle paar Jahrzehnte. "Bei zwei der drei untersuchten Bambusarten liegen jeweils rund 50 Jahre dazwischen, bei einer sogar 75", sagen die Forscher. Dadurch könne sich der Bambus nur sehr langsam an veränderte Umweltbedingungen anpassen.

Für ihre Studie hatten die Forscher zunächst die Verbreitungsgebiete der drei Bambusarten kartiert, die heute im Panda-Habitat in den Qinlin-Bergen vorkommen. Ausgehend von den klimatischen Ansprüchen dieser drei Arten modellierten die Wissenschaftler dann, wie sich deren geeignete Lebensräume durch den Klimawandel bis Ende dieses Jahrhunderts verändern werden. Für die Simulation nutzten sie verschiedene Erwärmungs-Szenarien des Weltklimarats IPCC - einige mit nahezu unverändert fortschreitendem Klimawandel, andere mit durch Klimaschutzmaßnahmen gebremster Erwärmung.

Das Ergebnis: In nahezu allen Szenarien schrumpften die für die Bambusarten geeigneten Lebensräume stark und waren bis Ende des 21. Jahrhunderts komplett verschwunden. In einigen Szenarien mit ungebremster Erwärmung sei bereits 2050 kein Bambus mehr im Habitat der Pandas übrig geblieben, sagen die Forscher. Den Berechnungen nach könnte dieser Bambusfresser dann fast ohne Nahrung dastehen. Wie die Forscher berichten, gibt es zwar einige Gebiete, die auch in Zukunft noch günstige bioklimatische Bedingungen für den Bambus bieten könnten. Diese lägen aber alle außerhalb des Schutzgebiets und seien stark durch menschliche Aktivitäten gestört. Für die Pandas seien diese Gebiete daher kaum als Lebensraum geeignet(doi:10.1038/nclimate1727).
(Nature Climate Change, 12.11.2012 - NPO)

Nach verwandten Themen suchen:

Klima Panda China Bambus Klimawandel

Weitere News zum Thema

Mehr Datenschutz beim intelligenten Stromzähler (22.10.2014)
Informatiker entwickelt ein System, um die Privatsphäre der Nutzer besser zu schützen

Erdgas-Boom kann Klimawandel nicht bremsen (16.10.2014)
Wirtschaftliche Effekte machen Vorteil von Gas gegenüber Kohle zunichte

Neue Methanfresser am Meeresgrund entdeckt (15.10.2014)
Mikroben im Gestein bilden zuvor unentdeckte Senke für das potente Treibhausgas

Regenwälder setzen mehr CO2 frei als vermutet (08.10.2014)
Effekt durch zerstückelte Waldflächen ist in Klimamodellen bislang nicht berücksichtigt

Verheerende Ökobilanz der Menschheit (01.10.2014)
Artenvielfalt hat sich halbiert, Ressourcenverbrauch steigt immer weiter