• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 22.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Dinos jagten auch bei Nacht

Dinosaurier-Augenringe widerlegen Theorie der Nacht als Säugetierdomäne

In diesem Fall lag der Film „Jurassic Park” richtiger als die zeitgenössische Dinosaurier-Forschung: Velociraptoren, wendige Raubsaurier der Kreidezeit, jagten tatsächlich vorwiegend bei Nacht. Das belegt eine jetzt in „Science” veröffentlichte Studie amerikanischer Forscher. Sie verglichen die Anatomie eines knöchernen Augenrings bei verschiedenen Dinosaurierfossilien und konnten so auf deren bevorzugte Wachphase schließen. Die neue Erkenntnisse widerlegen auch die Theorie, nach der die Nacht eine Nische der frühen Säugetiere gewesen sein soll.
Velociraptor mongoliensis war nachtaktiv, das zeigt sein Augenring

Velociraptor mongoliensis war nachtaktiv, das zeigt sein Augenring

Dinosaurier, Eidechsen und Vögel besitzen einen knöchernen Ring in ihrem Auge, der die Hornhaut stabilisiert. Die innere Öffnung dieses Rings variiert je nach Aktivitätsphase der Tiere: Bei nachtaktiven Tieren ist sie groß, bei tagaktiven deutlich kleiner. Tierarten, die sowohl am Tage als auch nachts nach Nahrung suchen, liegen zwischen beiden Extremen. Theoretisch ließe sich daher allein an der Form dieses Augenrings ablesen, wann ein fossiles Tier aktiv war. Doch ganz so einfach ist es nicht: Neben der Lebensweise prägt auch die Vererbung und damit die Stammesgeschichte die Augenringgröße.

Knöcherner Augenring verrät Aktivitätsphase


Unter anderem deshalb war es bisher extrem schwierig zu rekonstruieren, ob eine bestimmte Dinosaurierart tag- oder nachtaktiv war. Dieses Dilemma haben jetzt zwei Forscher der Universität von Kalifornien in Davis geknackt: Ryosuke Motani und Lars Schmitz entwickelten ein Computerprogram, dass den „ökologische Anteil“ an der Augenring-Öffnung vom stammesgeschichtlichen trennen kann.

Der Pflanzenfresser Protoceratops andrewsi war tag- und nachtaktiv

Der Pflanzenfresser Protoceratops andrewsi war tag- und nachtaktiv

Durch genaue Messungen der knöchernen Augenanatomie an 164 leben den Reptilien- und Vogelarten überprüften sie, ob die vom Programm getroffenen Vorhersagen mit der tatsächlichen Lebensweise der Tiere übereinstimmten. Dies war der Fall. Solcherart bestätigt, wiederholten die Forscher ihre Messungen nun an 33 fossilen Dinosauriern, darunter sowohl Raubsauriern als auch Pflanzenfressern, und an ausgestorbenen Vögeln und Flugsauriern.


Große Pflanzenfresser fraßen rund um die Uhr


Die Ergebnisse für die pflanzenfressenden Dinosaurier waren zunächst wenig überraschend: Große Weidegänger wie Diplodocus longus oder Plateosaurus longiceps waren demnach rund um die Uhr aktiv. Ähnlich wie heutige Elefanten mussten sie vermutlich rund um die Uhr fressen, um ihren hohen Nahrungsbedarf zu decken. Nur in den heißen Mittagsstunden ruhten sie, um nicht zu überhitzen. Einleuchtend auch, dass die meisten Flugsaurier und frühen Vögel tagaktiv waren, wie es heute noch für die meisten Vögel gilt.

Flugsaurier, wie hier Scaphognathus crassirostris, waren meist tagaktiv

Flugsaurier, wie hier Scaphognathus crassirostris, waren meist tagaktiv

Velociraptor und Co jagten nachts


Die kleinen Raubsaurier wie der Velociraptor mongoliensis waren dagegen, so enthüllt ihr Augenring, vorwiegend Nachtjäger. Das aber widerspricht den gängigen Vorstellungen der Paläoökologie deutlich, nach der die Nacht eine Domäne der frühen Säugetiere war, in der sie sich ungestört von den tagaktiven Dinosauriern entwickeln konnten. Die neue Möglichkeit des Herausrechnens von stammesgeschichtlichen Einflüssen liefert nicht nur neue Einblicke in die Lebensweise früher Tiergemeinschaften, den Paläontologen gibt sie auch ein neues Werkzeug, um zu verstehen, wie Veränderungen in der Umwelt die Evolution von Tierarten beeinflussten.

Wann der große Tyrannosaurus rex jagte, konnten die Forscher allerdings bisher nicht feststellen, da von ihm noch keine Schädel mit intaktem Augenring gefunden worden sind. (Science, 2011; DOI: 10.1126/science.1200043)
(University of California – Davis, 15.04.2011 - NPO)
 
Printer IconShare Icon