• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 29.03.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Nasenaffen beim Wiederkäuen erwischt

Forscher beobachten bisher unbekannte Verhaltensweise bei Tieren in Malaysia

Nur sehr selten wird bei einem großen Tier eine bisher unbekannte Verhaltensweise beobachtet. Deshalb sind die Videos, die Forscher jetzt zu einem Artikel in der Fachzeitschrift „Biology Letters“ veröffentlicht haben, eine kleine Sensation: Sie zeigen Nasenaffen, die geschluckte Nahrung wieder hochwürgen, kauen und wieder hinunterschlucken – ganz wie wiederkäuende Kühe.
Wiederkäuender Nasenaffe

Wiederkäuender Nasenaffe

Für Marcus Clauss von der Universität Zürich, Mitautor der japanischen Studie, waren diese Beobachtungen spektakulär. Er forscht seit längerem über Pflanzenfresser mit einem Vormagensystem – und Nasenaffen sind solche „Vormagen-Verdauer“ genauso wie Flusspferde, Faultiere, Kängurus oder Kühe.

Vormagen- und Dickdarm-Verdauer


Im Gegensatz zu solchen Pflanzenfressern wie Pferden, Nashörnern, Kaninchen, oder vielen anderen Affen-Arten, die ihre Pflanzennahrung im Dickdarm verdauen, haben Vormagen-Verdauer dabei ein Problem: Ihr Verdauungssystem verträgt es nicht, wenn zu hohe Futtermengen aufgenommen werden.

Dann fließt der Nahrungsbrei zu schnell durch den Vormagen. Sie sind sozusagen zu zurückhaltender Futteraufnahme verdammt, so die Forscher. Dickdarm-Verdauer haben dagegen keine solche Beschränkung. Unter ihnen gibt es Arten mit hoher Futteraufnahme wie die Elefanten oder mit niedriger Futteraufnahme wie Koalabären.


Trickreiche Wiederkäuer


Nur Wiederkäuer – also Kühe, Büffel, Hirsche, Antilopen, Giraffen und Kamele – haben laut Clauss eine Lösung für das Vormagen-Problem gefunden. Da sie den Futterbrei intensiv zerkleinern, können sie sich eine höhere Futteraufnahme leisten. Und genau diese Theorie scheinen die Beobachtungen an den Nasenaffen zu unterstützen. Sie weisen darauf hin, dass die Affen an Tagen, an denen sie das wiederkauartige Verhalten zeigen, insgesamt länger und damit vermeintlich mehr fressen als an anderen Tagen.

Verhalten bisher nur in Malaysia beobachtet


Bislang wurde dieses Verhalten den Wissenschaftlern zufolge nur bei Nasenaffen aus einem bestimmten Gebiet in Malaysia beobachtet. Ob es sich hier um eine regionale Tradition handelt, oder ob alle Nasenaffen dieses Verhalten zeigen und es bislang nur nicht bemerkt wurde, ist nach Angaben der Forscher noch rätselhaft. (Biology Letters, 2011; doi:10.1098/rsbl.2011.0197)

Video „Wiederkäuende Nasenaffen“
(Universität Zürich, 30.03.2011 - DLO)
 
Printer IconShare Icon