• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 14.08.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Das Start-Rätsel

Wie hoben die Pterosaurier ab?

Die Pterosaurier waren die ersten Wirbeltiere der Erde, die die Lüfte eroberten – und sie waren perfekt an diesen Lebensraum angepasst: Ultraleichte Hohlknochen, die noch dünnwandiger waren als die heutiger Vögel, tragflächenartige Flughäute, die sich über einen verlängerten Finger an jeder Hand spannten, ein robuster Schultergürtel sowie kräftige Flugmuskeln: All dies machte diese Reptilien wahrscheinlich zu eleganten Fliegern.

Wie hoben die Flugsaurier ab?

Wie hoben die Flugsaurier ab?

Probleme beim Abheben


Dabei konnten die Flugsaurier nicht nur effizient gleiten, die meisten von ihnen bewegten sich wohl auch aktiv durch den Luftraum. Viele Pterosaurier konnten zudem extrem langsam fliegen. Das könnte ihnen insbesondere Start und Landung erleichtert haben. Doch wie hoben die Tiere ab? Vor allem die größeren, massigen Arten konnten sich nicht so einfach mit ihren Hinterbeinen vom Boden abstoßen und losfliegen, wie es etwa Vögel tun. Sie waren schlicht zu schwer.

Lange glaubten Anatomen daher, der Start könne nur gelingen, wenn sich diese Tiere von Bäumen oder Klippen stürzten. Ein versehentlich im Flachland gelandeter Pterosaurier wäre demnach am Boden gefangen gewesen – ein fatales Schicksal. Inzwischen sind die meisten Forscher jedoch überzeugt davon, dass dem nicht so war. Sie haben eine andere Möglichkeit entdeckt, wie selbst die großen Flugsaurier abheben konnten: auf allen Vieren.

Flugfinger hochgeklappt: So könnten Pterosaurier ihre Arme als Füße genutzt haben.

Start auf allen Vieren


Der gängigen Theorie zufolge nutzten viele Pterosaurier auch ihre Vordergliedmaßen, um sich am Boden fortzubewegen – ähnlich wie Fledermäuse, nur nicht so unbeholfen. Der lange Flugfinger wurde dafür nach oben geklappt, der Rest des Armes fungierte dann als vollwertiger Fuß.

Diese "Füße" hätten die Reptilien demnach zusätzlich beim Abstoßen zur Hilfe nehmen können. Der dadurch erzielte Kraftgewinn dürfte auch den größeren Exemplaren ermöglicht haben, sich in die Luft zu katapultieren. Computersimulationen zeigen zudem, dass manche Arten im Vierfüßler-Gang sogar recht schnell rennen konnten. Möglicherweise konnten sie ihr Tempo dabei so weit steigern, dass sie im Laufen abhoben.

Groß, größer – zu groß?


Ob jedoch auch die allergrößten Pterosaurier mithilfe dieser Technik starten konnten, darüber gehen die Meinungen der Wissenschaftler auseinander. Dracula und Co waren rein anatomisch augenscheinlich an ein Leben in der Luft angepasst. Trotzdem gehen manche Forscher davon aus, dass diese Giganten zu groß und zu schwer waren, um abzuheben, geschweige denn aktiv zu fliegen – andere sehen dagegen keinen Grund, an dieser Fähigkeit zu zweifeln. Wer hat nun Recht? Diese Frage wird zumindest vorläufig wohl offen bleiben.
Daniela Albat
Stand: 08.06.2018
 
Printer IconShare Icon