• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 20.09.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Laserjagd nach Weltraumschrott

Neue Ortungssysteme für Schrottteilchen im Test

Ein vom DLR entwickeltes laserbasiertes System soll künftig Weltraumschrott präziser orten.

Ein vom DLR entwickeltes laserbasiertes System soll künftig Weltraumschrott präziser orten.

Ob Kommunikation, Navigation oder Erdbeobachtung – nichts läuft mehr ohne Satelliten im Orbit. Doch in der Umlaufbahn wird es voll: Hunderttausende Objekte kreisen dort als Weltraumschrott. Deutsche Forscher arbeiten an einem System, dass diese Gefahr künftig noch genauer orten soll – mithilfe von Hochleistungslasern.

Weltraummüll ist zu einem brisanten Thema geworden. Denn er bringt Gefahren für Technologien, auf die Wirtschaft und Gesellschaft angewiesen sind. Deshalb steht auf den Hügeln von Stuttgart nun ein spezielles Observatorium. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) arbeiten dort an einem System, das die Flugbahnen kleiner Weltraumschrott-Teile auf Basis von Lasertechnik ermittelt. Im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren soll es genauer, flexibler, modular einsetzbar und wesentlich kostengünstiger sein.

Inhalt:

  1. Schrott im Orbit
    Ohne konstante Überwachung droht Gefahr
  2. Laser statt Radar
    Ortung von Weltraumschrott mittels Licht
  3. Ein "UFO" über Stuttgart
    Erste Tests des laserbasierten Systems
  4. Die Überwachung wird mobil
    Ein Container für die Wissenschaft
  5. So geht es weiter
    Vom Container zum Messnetz
Denise Nüssle/ DLR-Magazin
Stand: 07.09.2018
 
Printer IconShare Icon