Ein "UFO" über Stuttgart - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Ein „UFO“ über Stuttgart

Erste Tests des laserbasierten Systems

Die über dem Talkessel der Stuttgarter Innenstadt gelegene Uhlandshöhe hat schon einiges miterlebt: Umgeben von einer großen Parkanlage steht hier seit rund einhundert Jahren die erste Waldorfschule. Fast genauso lange schauen die Hobby-Astronomen des Vereins Schwäbische Sternwarte e.V. von ihrem dortigen Observatorium in den Nachthimmel – und seit 2012 steht dort nun auch das „UFO“.

Sternwarte auf der Stuttgarter Uhlandshöhe. © Aerial video capture/ CC-by-sa 4.0

Demonstrator im Observatorium

Hinter dieser Abkürzung verbirgt sich das Uhlandshöhe Forschungsobservatorium, ein erster Außenposten der DLR-Forscher, um die laserbasierte Detektion von Weltraumschrott unter realen Bedingungen umzusetzen und zu testen. Mit Beteiligung der Systemelektronik-Auszubildenden des Instituts sowie der Mitglieder der Schwäbischen Sternwarte hat das Team um Wolfgang Riede dort in einer Kuppel einen funktionsfähigen Demonstrator aufgebaut.

„Mit Hilfe des UFOs untersuchen wir die Möglichkeiten und Grenzen unseres Konzepts und entwickeln vor allem die Steuerungssoftware ständig weiter“, beschreibt Daniel Hampf, der die Aktivitäten auf der Uhlandshöhe leitet, die aktuelle praktische Arbeit. „Die Steuerungssoftware haben wir komplett selbst geschrieben. Sie gehört zu den größten Herausforderungen im Projekt, weil sie alle Komponenten zu einem funktionierenden Ganzen zusammenbringen muss.“

Wolfgang Riede bei Messungen im Forschungsobservatorium auf der Uhlandshöhe © DLR

„Kooperative“ Objekte als erster Test

Erste Messungen mit dem optischen Teleskop führten die DLR-Forscher bereits 2013 durch. Seit Ende des Jahres 2015 kommt auch der Laser zur Abstandsbestimmung zum Einsatz. Die Forscher vermessen zunächst sogenannte kooperative Objekte – Objekte, deren Bahn schon ungefähr bekannt ist und die mit einem Reflektor versehen sind, der das Lichtsignal des Lasers besonders gut zurückwirft. Neben Satelliten können das zum Beispiel bereits bekannte, größere Weltraumschrott-Objekte sein.

Um festzustellen, wie genau die Abstandsmessung mittels Laser ist – und so die Laufzeitelektronik des Systems zu eichen –, haben die DLR-Wissenschaftler eine weitere Stuttgarter Höhe besetzt: An der Grabkapelle auf dem Württemberg, die König Wilhelm I. als Liebesbeweis für seine jung verstorbene Frau Katharina erbauen ließ, brachten sie einen kleinen Reflektor an. Mit dessen Hilfe können sie den Abstand zwischen dem UFO und der Grabkapelle messen, diesen mit der Entfernung auf der Karte vergleichen und so ihr System kalibrieren.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter

Denise Nüssle/ DLR-Magazin
Stand: 07.09.2018

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Laserjagd nach Weltraumschrott
Neue Ortungssysteme für Schrottteilchen im Test

Schrott im Orbit
Ohne konstante Überwachung droht Gefahr

Laser statt Radar
Ortung von Weltraumschrott mittels Licht

Ein "UFO" über Stuttgart
Erste Tests des laserbasierten Systems

Die Überwachung wird mobil
Ein Container für die Wissenschaft

So geht es weiter
Vom Container zum Messnetz

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Laser - Die Kraft des Lichts und ihre Nutzung

Anzeige
Anzeige