• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 11.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Giftig währt am längsten

Umwelthormone mit Langzeitwirkung

Pestizide sind zusammen mit Kunststoffen und Abgasen die bedeutendste Quelle für langlebige Umweltschadstoffe mit möglichen Spätfolgen.

Pestizide sind zusammen mit Kunststoffen und Abgasen die bedeutendste Quelle für langlebige Umweltschadstoffe mit möglichen Spätfolgen.

Seit Jahrzehnten sprühen wir Pestizide über die Felder und werfen unseren Plastikmüll ins Meer. Hinzu kommen giftige Schwermetalle aus Industrieabgasen. Damit gelangen unzählige Schadstoffe in die Umwelt, die für lange Zeit dort verweilen. Mögliche Folgen für die Gesundheit wurden lange vernachlässigt – das rächt sich nun.

Mehr und mehr häufen sich die Erkenntnisse, dass Umweltgifte wie persistente organische Schadstoffe und Schwermetalle nicht nur in höheren Dosen akut giftig sind. Genauso, wie sie sich über die Jahre in Natur und Körper langsam anreichern, wirken sie auch: langfristig. Sie greifen dabei schon in die Entwicklung im Mutterleib ein. Der von den Umweltgiften gestörte Hormonhaushalt führt aber auch zu Gesundheitsschäden bei Heranwachsenden und Erwachsenen. Lässt sich die schleichende Vergiftung noch aufhalten?
Jetzt als eDossier laden für nur 1,99 € – Auch verfügbar über Amazon.de

Inhalt:

  1. Geschlechtshormone aus der Plastikflasche
    Woher kommen die "Umwelthormone"?
  2. Aus dem hormonellen Gleichgewicht geraten
    Entwicklungsstörungen durch Umweltgifte
  3. Das Erbe des "dreckigen Dutzend"
    DDT und Co bleiben trotz Verboten noch lange erhalten
  4. Antihaft- und giftbeschichtet
    Für fluorierte Alkylsubstanzen fehlt der Ersatz
  5. Nach Gebrauch wegwerfen
    Umweltgifte im Plastikmüll
  6. Ozeane voller Blei…
    …Quecksilber ist auch dabei
Ansgar Kretschmer
Als eDossier publiziert am: 09.08.2016
 
Printer IconShare Icon