Geschlechtshormone aus der Plastikflasche - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Woher kommen die "Umwelthormone"?

Geschlechtshormone aus der Plastikflasche

Hormone sind für die Feinabstimmung im Körper zuständig: Wenn Zellen in einer ganz bestimmten Weise reagieren oder sich auf eine bestimme Art weiterentwickeln sollen, erhalten sie ein chemisches Signal. Dies ist ganz besonders während der Entwicklungsphasen wichtig. Geschlechtshormone wie Östrogen und Testosteron sorgen nicht erst in der Pubertät für die Ausprägung von geschlechtsspezifischen Merkmalen. Schon im ungeborenen Kind legt das Zusammenspiel der Hormone die Grundlagen der späteren Entwicklung, im Körper wie auch im Gehirn.

Plastikflaschen sind eine Quelle des Umwelthormons Bisphenol A. © freeimages / MMCD

Umwelthormone sind allgegenwärtig

Doch was, wenn dieses genau abgestimmte Gleichgewicht durcheinander gerät? Mittlerweile sind viele Substanzen bekannt, die ähnlich wie die körpereigenen Geschlechtshormone wirken. Das Tückische daran: Eine ganze Reihe dieser sogenannten endokrinen Disruptoren ist Bestandteil ganz normaler Alltagsgegenstände.

Vor allem Kunststoffe sind eine Quelle dieser Hormone aus der Umwelt: Weichmacher wie Phtalate geben Plastik die gewünschte Härte oder Biegsamkeit. Im typischen Duft eines neuen Autos kann man die Phtalate aus den Kunststoffarmaturen sogar riechen, aber auch in unzähligen anderen Plastikgegenständen von Küchengeräten bis Fußbodenbelägen kommen sie vor. Der Zusatzstoff Bisphenol A (BPA) wirkt in den Kunststoffen als Antioxidationsmittel und lässt die Weichmacher länger ihre Aufgabe erfüllen.

Beide Substanzen finden sich in Plastikflaschen, Lackierungen von Getränkedosen, Thermopapier, Klebstoffen, Kleidung und Sportartikeln aus Kunststofffasern und noch vielem mehr. Sie sind praktisch allgegenwärtig. Ausgerechnet diese Kunststoff-Komponenten erweisen sich jedoch mehr und mehr als Störer unseres Hormonsystems.

Viele verbreitete Chemikalien sind gefährlich für die Umwelt und giftig für den Menschen. © gemeinfrei

Chemikalien aller Klassen

Doch Bisphenol A und Phtalate sind bei weitem nicht der einzige Stoff mit derartiger Wirkung. Endokrine Disruptoren stammen aus den verschiedensten Klassen von Chemikalien: Das Pestizid DDT wirkt nicht nur verheerend auf die Tierwelt, es hat auch Hormonwirkung auf Menschen. Polychlorierte Biphenyle (PCB) dienen als Kühlmittel und Schmiermittel, sind aber ebenfalls als Umwelthormone und Krebserreger berüchtigt. Auch Schwermetallverbindungen wie Methylquecksilber stehen im Verdacht, als endokrine Disruptoren zu wirken.

Anzeige

All diese Stoffe haben gemeinsam, dass sie wichtige und viel verwendete Chemikalien sind, die auf diesem Wege in großer Menge in die Umwelt gelangen. Viele bekannte Umwelthormone sind bereits verboten oder dürfen nur noch eingeschränkt verwendet werden. Doch eine große Menge solcher Substanzen ist noch nicht ausreichend auf ihre Schadwirkung untersucht und viele weitere Kandidaten sind möglicherweise noch gar nicht identifiziert.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. weiter

Ansgar Kretschmer
Stand: 12.06.2015

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Giftig währt am längsten
Umwelthormone mit Langzeitwirkung

Geschlechtshormone aus der Plastikflasche
Woher kommen die "Umwelthormone"?

Aus dem hormonellen Gleichgewicht geraten
Entwicklungsstörungen durch Umweltgifte

Das Erbe des "dreckigen Dutzend"
DDT und Co bleiben trotz Verboten noch lange erhalten

Antihaft- und giftbeschichtet
Für fluorierte Alkylsubstanzen fehlt der Ersatz

Nach Gebrauch wegwerfen
Umweltgifte im Plastikmüll

Ozeane voller Blei…
…Quecksilber ist auch dabei

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Umwelthormone im Babybeißring
Zwei von zehn getesteten Beißringen setzen hormonähnliche Chemikalien frei

Wie belastet ist Gemüse aus dem eigenen Garten?
Forscher überprüfen Aufnahme von Schadstoffen aus verseuchtem Boden

Umweltgifte auf Weihnachtsbäumen
Jeder zweite Baum in Stichprobentests war mit Pestiziden belastet

Flammschutzmittel aus dem Meer
Auch marine Bakterien produzieren toxische Umwelthormone

Folgen von Umweltgiften noch bei Urenkeln messbar
Chemische Belastung verändert Genaktivität der Nachkommen

Lösungsmittel fördern Autismusrisiko beim Kind
Chemikalien-Belastung der Eltern am Arbeitsplatz schädigt möglicherweise Ungeborenes

Umweltgifte schwächen Impfschutz von Kindern
Perfluorierte Tenside hemmen schützende Immunreaktion

Dossiers zum Thema

Umweltgifte - Neue Gefahr für die Gesundheit des Menschen?

Anzeige
Anzeige