• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 05.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Die Gen-Reparateure

Gentherapie: Neue Chance für die Medizin?

Reparatur am Erbgut - und damit an der Wurzel vieler Krankheiten

Reparatur am Erbgut - und damit an der Wurzel vieler Krankheiten

Nicht heilbar, bestenfalls behandelbar - das gilt auch heute noch für eine Vielzahl von Krankheiten. Doch dies könnte sich ändern: Dank der Gentherapie, der Reparatur defekter, krankheitsauslösender Gene. Ende 2012 ist in Europa das erste Gentherapie-Präparat zugelassen worden. Es soll Patienten mit einer erblichen, bisher unheilbaren Stoffwechselkrankheit helfen. Beginnt nun ein neues Zeitalter der Medizin?

Glaubt man den Genmedizinern, beginnt mit dieser direkt am Erbgut des Menschen ansetzenden Technologie eine neue Ära. Eine Fülle von Syndromen und Krankheiten, die auf genetischen Fehlern beruhen, wären dann nicht mehr Schicksal, sondern nur noch ein mehr oder weniger leicht zu auszubügelnder Fehler der Natur. Doch diese Hoffnung gibt es nun schon seit gut 20 Jahren - und noch immer sind die Fortschritte eher zögerlich, Erfolge rar. Was macht das Basteln an unseren Genen so schwierig und riskant? Und wie funktioniert das überhaupt?
Jetzt als eDossier laden für nur 1,99 € – Auch verfügbar über Amazon.de

Inhalt:

  1. Fehler im Code
    Wie Gendefekte zu Krankheiten führen
  2. Die erste Gentherapie
    Ashanti: ein Mädchen wird zum Meilenstein
  3. Außer Kontrolle
    Der Fall Jesse Gelsinger
  4. Krebs statt Heilung
    Rückschlag bei einem Musterbeispiel
  5. Taxi gesucht
    Das Problem der viralen Genfähren
  6. Ganz ohne Viren in die Zelle
    Fettbläschen und Elektroschocks als Gen-Transporteure
  7. Renaissance für Virentaxis
    Neue Ansätze zur Reparatur defekter Gene
  8. Marktreif
    Das erste Gentherapie-Präparat
  9. Basteln an der Keimbahn
    Warum Gendefekte nicht gleich für immer beheben?
Nadja Podbregar
Als eDossier publiziert am: 09.08.2016
 
Printer IconShare Icon