• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 10.02.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Stromnetz: Dezentral im Gleichtakt

Forscher untersuchen die Stabilität künftiger Leitungsnetze

Hochspannungsleitungen

Hochspannungsleitungen

Das Stromnetz der Zukunft wird dezentraler sein als heute. Statt einiger weniger Großkraftwerke speisen dann zahlreiche kleinere Solaranlagen und Windräder ihren Strom ein und versorgen die Waschmaschinen, Computer oder Industriemaschinen der Verbraucher. Aber wie stabil wäre so eine Netzstruktur? Und wie gut lässt sich der Stromfluss in einem solchen Netz synchronisieren?

Forscher des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen haben dies nun untersucht - mit überraschenden Ergebnissen. Anders als manche Experten befürchten, wird ein sehr feinmaschiges Stromnetz wahrscheinlich nicht empfindlicher für Stromausfälle. Zudem könnte ein zentraler "Dirigent" im Stromnetz der Zukunft vielleicht sogar überflüssig werden…

Inhalt:

  1. Im europäischen Takt
    Warum die genau abgestimmte Frequenz so wichtig ist
  2. Blick ins Netz der Zukunft
    Simulation enthüllt verblüffende Fähigkeiten zur Selbstorganisation
  3. Leitung weg - Strom aus?
    Dezentrale Netze puffern Ausfälle besser ab
  4. Das Braess-Paradox
    Zusätzliche Leitungen können den Stromtransport behindern
Marc Timme, Dirk Witthaut / Max-Planck-Gesellschaft
Stand 14.09.2012