Scinexx-Logo
Logo Themnetzwerk fachmedien und mittelstand digital
> Dossier
Mittwoch, 23.04.2014

Reise zum Mittelpunkt der Erde

Neues aus dem Inneren unseres Planeten

In vielem noch immer

In vielem noch immer "Terra inkognita": das Innere der Erde

Bei Jules Verne war ein isländischer Vulkan der Eingang für die „Reise zum Mittelpunkt der Erde“. Für moderne Geowissenschaftler sind es dagegen Satelliten, seismische Wellen und hochkomplexe Simulationen, die immer neue Einblicke in das rätselhafte Innere unseres Planeten eröffnen. Gerade in den letzten Jahren haben sie damit einige überraschende und faszinierende Erkenntnisse gewonnen.

Während Weltreisende und Entdecker schon früh damit begannen, die Erdoberfläche zu erkunden und zu kartieren, war das Innere unseres Planeten, der gesamte Bereich unter der obersten dünnen „Haut“, lange Zeit eine absolute „Terra inkognita“. Kein Wunder, ist doch ein Großteil dieses gewaltigen Innenraums für uns noch unerreichbarer als alle Planeten des Alls. Nicht nur die enorme Tiefe von mehr als 6.300 Kilometern bis zum Zentrum der Erde, auch die höllischen Bedingungen machen eine direkte Erkundung unmöglich.

Selbst die bisher tiefste Bohrung, 1994 im Rahmen des Kontinentalen Tiefbohrprogramms (KTB) im oberpfälzischen Windischeschenbach niedergebracht, kam gerade einmal 9.101 Meter tief. Damit erreichte sie immerhin zum ersten Mal überhaupt einen Bereich, in dem das Gestein des Untergrunds unter dem Einfluss von Druck und Hitze plastisch wird. Statt zu brechen, verformt es sich einfach nur – ähnlich wie warm gewordener Kunststoff.

Doch bei aller Freude über den gewonnen Einblick – vom Traum einer Reise zum Mittelpunkt der Erde war auch diese Bohrung weit entfernt. Gemessen an den tausenden Kilometern bis zum Erdkern sind solche Bohrversuche nicht viel mehr als Mückenstiche in die Haut unseres Planeten. Geowissenschaftler müssen sich daher mit anderen Methoden behelfen, wenn sie den Geheimnissen unseres Planeten auf die Spur kommen wollen.

Neue Erkenntnisse liefern heute nicht mehr nur Gesteinsanalysen oder Bohrungen, sondern vor allem Daten von Erdbeobachtungssatelliten, die seismischen Wellen natürlicher oder künstlich ausgelöster Erdbeben, aber auch modernste Computertechnik und Simulationen. Die so gewonnenen Informationen haben in den letzten Jahren und Jahrzehnten viel dazu beigetragen, die Terra inkognita zumindest in Teilen zu erkunden und zu verstehen.

Inhalt:

  1. „Erdkartoffel“ verrät Krustenvorgänge
    Schwerkraftmessungen blicken auch unter die Oberfläche
  2. Wellen als Hörrohr in die Tiefe
    Was seismische Wellen über die Beschaffenheit des Erdinneren verraten
  3. Dünne Haut mit „Pickeln“
    Blick in die Erdkruste
  4. Motor mit Überraschungen
    Der Erdmantel und die Plattentektonik
  5. Die Sache mit den Superplumes
    Gibt es zwei Riesen-Aufstiegszonen im Erdmantel?
  6. Kompakt ist Trumpf
    Einmal vom oberen Mantel bis zur Kerngrenze
  7. Wirbel im Metallbad
    Was das Magnetfeld über den Erdkern verrät
  8. Eisen in „Atomium“-Struktur
    Superkompakte Atompackung im Inneren Erdkern

Mehr zum Thema im Dossier-Themenpool

Vorstoß in die Tiefe
Warum Wissenschaftler Löcher in die Erde bohren

Plattentektonik
Alfred Wegener und der Weg zu einem neuen Bild der Erde

Magnet Erde
Kommt die große Umpolung?

Eine Kartoffel im Weltall
Den Kapriolen der irdischen Schwerkraft auf der Spur

Die Erde nach uns
Was bleibt von der menschlichen Zivilisation?