„Erdkartoffel“ verrät Krustenvorgänge - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Schwerkraftmessungen blicken auch unter die Oberfläche

„Erdkartoffel“ verrät Krustenvorgänge

In Bezug auf ihre Schwerkraft gleicht die Erde eher einer Kartoffel als einer Kugel: Sie ist an einigen Stellen eingedellt, an anderen ausgebeult. Diese Unebenheiten entstehen unter anderem durch Bereiche besonders hoher Dichte in der Erdkruste oder im Erdmantel. So befinden sich beispielsweise große Senken rund um den Pazifischen Ozean, im Westen des Atlantiks, unter dem Rossmeer in der Antarktis oder unter den Tiefseegräben des Indischen Ozeans.

Für die Geowissenschaftler sind diese lokalen Schwankungen der Schwerkraft Gold wert. Denn sie geben wertvolle Einblicke auch in das Innenleben unseres Planeten. Sie verraten einiges über die verschiedenen Schichten des Erdinneren und helfen dabei, elementare Prozesse der Krustenbewegung und des Erdmantels nachzuvollziehen und zu erforschen.

Erdschwerefeld als Geoid © GFZ Potsdam

„Plattenfriedhöfe“ dellen Schwerkraft ein

So entdeckten Wissenschaftler des California Institute of Technology (Caltech) im Mai 2010 mit Hilfe eines neuen Modells, dass viele Stellen mit niedriger Schwerkraft genau dort auftreten, wo Gestein der Erdkruste durch die Plattentektonik in die Tiefe gedrückt wird. An diesen Subduktionszonen wandern zwei tektonische Platten aufeinander zu, eine der beiden wird dabei überschoben und sinkt wegen ihrer hohen Dichte bis in den unteren Erdmantel hinab.

Das Absinken der dichteren Krustenplatten erzeugt Turbulenzen im Mantel, die leichteres, weniger dichtes Gestein aus tieferen Schichten nach oben befördert. Dieser Aufstieg wiederum, möglicherweise verbunden mit chemischen Reaktionen zwischen abgesunkenen Krustenplatten und Mantelgestein, sorgt für ein regionales Absinken der Schwerkraft und verändert damit auch die über das so genannte Geoid dargestellten Abweichungen im Erdschwerefeld – die „Erdkartoffel“ erhält eine Delle.

Das Seebeben, dass im Dezember 2004 einen verheerenden Tsunami auslöste, ließ auch das Schwerefeld der Erde erzittern. An der Bruchkante verformte sich das Geoid um knapp 12 Millimeter in die Höhe und vier Millimeter in die Tiefe. © GFZ Potsdam

Verformung durch Tsunami von 2004

Aber nicht nur solche fortlaufenden Vorgänge prägen die Schwereform unseres Planeten, auch Einzelphänomene wie Vulkanausbrüche und Erdbeben verursachen messbare Schwankungen im Schwerefeld.

Anzeige

Ein Beispiel dafür ist die Tsunami-Katastrophe, die sich nach einem Seebeben der Stärke 9,0 im Dezember 2004 vor Sumatra ereignete. Beim Abtauchen unter die Burmesische Platte hatte sich damals die Indische Platte verhakt und zu einer Hebung des Seebodens um sechs Meter auf einer Länge von über 1.000 Kilometer geführt. Wissenschaftler der ESA maßen mit Hilfe des Satelliten Grace nach dem Beben in dieser Region immerhin eine Veränderung der Geoidhöhe zwischen minus vier und plus zwölf Millimeter. Das Erdbeben der Stärke 9,5, das sich im Jahr 1960 in Chile ereignete, beulte die „Schwerekartoffel“ sogar um etwa drei Zentimeter aus.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 06.08.2010

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Reise zum Mittelpunkt der Erde
Neues aus dem Inneren unseres Planeten

„Erdkartoffel“ verrät Krustenvorgänge
Schwerkraftmessungen blicken auch unter die Oberfläche

Wellen als Hörrohr in die Tiefe
Was seismische Wellen über die Beschaffenheit des Erdinneren verraten

Dünne Haut mit „Pickeln“
Blick in die Erdkruste

Motor mit Überraschungen
Der Erdmantel und die Plattentektonik

Die Sache mit den Superplumes
Gibt es zwei Riesen-Aufstiegszonen im Erdmantel?

Kompakt ist Trumpf
Einmal vom oberen Mantel bis zur Kerngrenze

Wirbel im Metallbad
Was das Magnetfeld über den Erdkern verrät

Eisen in „Atomium“-Struktur
Superkompakte Atompackung im Inneren Erdkern

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Unterster Erdmantel ist „schwach“
Struktur des Post-Perowskits könnte seismische Eigenschaften der D‘‘-Schicht erklären

Radioaktivität tatsächlich „Heizofen“ des Erdinneren
Erster klarer Nachweis von Antineutrinos aus dem Erdinneren

Erdmantel: „Dichte-Falle“ hielt leichte Elemente fest
Mechanismus erklärt bisher rätselhafte Präsenz von Helium und Argon im tiefen Erdmantel

Zirkone als Gesandte aus dem Erdmantel
Forscher untersuchen Entstehungsgeschichte der Minerale in Nordostbayern

Patagonien: "Schnappschuss" aus dem Erdinneren gelungen
Seltene Erdmantelgesteine aus 90 Kilometer Tiefe entdeckt

Blick zurück auf erstarrende Erde
Modell liefert Blick auf Verteilung von Eisenisotopen im Erdmantel vor 4.5 Milliarden Jahren

Erdmantel: Mineral macht Erdbebenwellen Beine
Forscher holen die Erde ins Labor

Leitfähigkeit des Erdmantels enträtselt
Flüssiges Karbonat als Schlüssel für natürliche elektrische Ströme

Eisen-Rätsel des Erdmantels gelöst
Hochdruck-Experimente offenbaren unerwartete Elektronenstruktur im Erdinneren

Äußerer Erdkern mit plötzlichen Tempowechseln
Ursachen der unerwartet schnellen Veränderungen noch ungeklärt

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige