• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 26.06.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Plattentektonik

Alfred Wegener und der Weg zu einem neuen Bild der Erde

Alfred Wegener: Pionier der Plattentektonik

Alfred Wegener: Pionier der Plattentektonik

Einer gegen alle, hieß es am 6. Januar 1912 auf der Hauptversammlung der Geologischen Vereinigung in Frankfurt am Main. An jenem Tag hielt der damals 31-jährige Alfred Wegener seinen Vortrag über die Entstehung der Ozeane und Kontinente und brachte damit die althergebrachten Vorstellungen ins Wanken. Denn er stellte die These auf, dass die Kontinente nicht unverrückbar an immer der gleichen Stelle der Erkruste bleiben, sondern im Laufe der Erdgeschichte ihre Lage verändern können.

„Völliger Bödsinn!“ - so wie der Präsident der angesehenen amerikanischen philosophischen Gesellschaft reagierte die Mehrheit der wissenschaftlichen Welt zunächst auf Wegeners Theorie. Wie Darwin rüttelte auch Wegener an den Grundfesten des zur damaligen Zeit herrschenden Weltbilds, auch er musste Ablehnung, beißenden Spott und wüste Beschimpfungen über sich ergehen lassen. Die Mehrheit der Wissenschaftlerkollegen weigerte sich, Wegeners Theorie überhaupt ernst zu nehmen, schrieb sie als Ideen eines „inkompetenten Quereinsteigers“ der Geowissenschaften ab. Die Vorstellung, Teile der festen Erdkruste könnten umherwandern, galt als absurd, widersprach allem, was bisher als richtig und gegeben galt.

Fast ein halbes Jahrhundert sollte es dauern, bis neue Vermessungen und Forschungen Wegener rehabilitierten und seine Theorie bestätigten. Heute gilt Wegener als „Vater der Plattentektonik“. „Rückblickend darf man ihn aber auch als den Kopernikus der Geowissenschaften bezeichnen, denn Wegener hat unser Bild von der Erde revolutioniert und dafür am Anfang eine Menge Spott und Häme in Kauf genommen“, sagt Reinhard Krause, Wissenschaftshistoriker am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung.

Den Durchbruch seiner Theorie konnte der vor allem als Polarforscher bekannte Alfred Wegener jedoch nicht mehr miterleben. Er starb im November 1930 in den Eiswüsten Grönlands - fast 30 Jahre vor seiner Rehabilitation. Doch was machte diese Theorie der „wandernden Kontinente“ so revolutionär? Warum wehrte sich die wissenschaftliche Welt so lange und vehement gegen die doch scheinbar so einleuchtenden Erklärungen?

Inhalt:

  1. Auf der Suche nach einer "Theorie der Erde"
    Descartes und die Anfänge eines geologischen Weltbildes
  2. Feuer oder Wasser?
    Streit um die "Hauptrolle" bei den geologischen Veränderungen
  3. Von schrumpfenden Äpfeln und Pentagonalnetzen
    Wie entstehen Gebirge?
  4. Faltungen, Eisberge und einseitige Kräfte
    Das Rätsel der Gebirgswurzeln
  5. Jede Menge ungelöster Rätsel...
    Die Situation zur Zeit Wegeners
  6. Die "Bombe" platzt
    Wegener präsentiert seine Theorie
  7. Auf tönernen Füßen....
    Ablehnung und Kritik
  8. Die Konvektion kommt ins Spiel
    Wegener erhält Unterstützung
  9. "Und sie bewegen sich doch..."
    Der späte Sieg der Plattentektonik
  10. Wechselwirkungen aller Art
    Was passiert an den Plattengrenzen?
  11. Die leise Revolution in der Theorie der Tektonik
    Was hat sich bis heute getan?
Nadja Podbregar
Stand 06.01.2012