• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 30.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Quantencomputer

Tops und Flops beim Rechnen mit den kleinsten Teilchen

Konventioneller Computerchip

Konventioneller Computerchip

Quantencomputer gelten als die Rechner der Zukunft. Denn sie sind um ein Vielfaches leistungsfähiger als herkömmliche Computer. Doch die Eigenheiten des Quantenreichs bringen auch eine ganze Reihe von Problemen mit sich. Denn für die kleinsten Teilchen gelten andere Regeln.

In der Welt der „normalen", siliziumbasierten Computer herrscht die Dualität: Null oder Eins, wahr oder falsch, an oder aus. Anders jedoch bei einem Quantencomputer: Denn Atome, Moleküle oder Photonen gehorchen den besonderen Gesetzen der Quantenwelt. Sie haben nicht nur die Wahl zwischen Null und Eins, sondern können gleichzeitig beide oder alle Zustände dazwischen einnehmen.

Das bringt viele Vorteile, darunter ein viel größeres Leistungsspektrum. Gleichzeitig aber müssen deshalb noch ganz fundamentale Probleme überwunden werden, bevor die Quantenrechner so richtig loslegen können. Bei einigen davon sind die Wissenschaftler inzwischen einer Lösung aber zumindest sehr nahe gekommen.

Inhalt:

  1. Besuch bei Schrödingers Katze
    Die Sache mit den Überlagerungen
  2. Von Quantencomputern und –simulatoren
    Paralleles Rechnen und die Geheimnisse der Verschränkung
  3. Schnittstelle durch Photonen-„Trick“
    Informationsübertragung vom Quantenspeicher zum Überträger
  4. Quanteninformation auf Reisen
    Erster Bus für Quantensysteme
  5. …und die Zukunft
    Wann wird es die ersten Quantencomputer- Anwendungen geben?
Nadja Podbregar
Stand: 16.11.2007
 
Printer IconShare Icon