Anzeige

Schnittstelle durch Photonen-„Trick“

Informationsübertragung vom Quantenspeicher zum Überträger

Mit der Erweiterung der Quantensysteme auf mehrere Quantenbits beschäftigt sich auch eine Arbeitsgruppe am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching. Ihnen ist es – ebenfalls im Juni 2007 – erstmals gelungen, zwischen einem stationären Quantenspeicher, dem Atom, und einem mobilen Medium, dem Photon, eine Schnittstelle herzustellen. Damit schufen sie eine wichtige Voraussetzung, um auch größere Quantencomputer aus einem Netz beliebig vieler kleiner Quantenspeicher zu konstruieren.

„Die bisherigen Systeme sind von ihrer Struktur her nicht skalierbar, lassen sich also nicht auf viele Qubits erweitern“, erklärt Gerhard Rempe, Direktor des Garchinger Instituts. Ein solcher skalierbarer Quantenrechner könnte beispielsweise aus einem Netz von Qubits, etwa einzelnen Atomen, bestehen, die über Photonen miteinander kommunizieren.

{1l}

Vom Atom zum Photon

Basis des Garchinger Systems bildet ein Rubidium-Atom, dessen interner Zustand in Form des Spins die Quanteninformation darstellt. Durch Laserpulse regten die Forscher das Atom dazu an, Photonen auszusenden. Theoretisch können diese eine von zwei möglichen Schwingungsrichtungen, die so genannte Polarisation, einnehmen. Wie es jedoch für Quantensysteme typisch ist, entscheiden sich weder das Atom noch das ausgesendete Photon für eine der beiden Möglichkeiten.

„Sie schlagen vielmehr beide Wege gleichzeitig ein und befinden sich dann in einem Zustand, in dem sich jeweils beide Möglichkeiten überlagern“, erklärt Tatjane Wilk, eine der beteiligten Wissenschaftlerinnen. Auf eine bestimmte Möglichkeit legen sie sich erst fest, wenn entweder der Polarisationszustand des Photons oder der Spin des Atoms gemessen würde. Dann aber stünde gleich für beide die entsprechende Eigenschaft augenblicklich fest, da sich die beiden Teilchen in einer quantenmechanischen Verschränkung befinden.

Anzeige

Zweites Photon als Informationsträger

Jetzt jedoch gelang es den Wissenschaftlern, den Quantenzustand des Atoms auf ein zweites, ebenfalls vom Atom ausgesendetes Photon zu übertragen. Dadurch sind dann nicht mehr das Atom und das erste Photon verschränkt, sondern die beiden nacheinander emittierten Photonen. „Auf diese Weise lässt sich die in einem Atom gespeicherte Information wieder herauslesen“, so Rempe.

Messungen der Polarisationszustände zeigen, dass beide Photonen tatsächlich miteinander verschränkt sind. Dies bedeutet, dass sowohl die Atom-Photon Verschränkung bei der ersten Aussendung zuverlässig funktioniert, als auch die vollständige Übertragung der Information auf das zweite Photon.

„Mit den einzelnen Atomen und einzelnen Photonen steht nun erstmals eine Schnittstelle zwischen einem digitalen Speicher und einem digitalen Überträger von Quanteninformationen zur Verfügung“, erklärt Rempe. „In einem nächsten Schritt planen wir, Photonen aus zwei Atom-Resonator-Systemen zur Überlagerung zu bringen und dadurch zwei entfernte Quantenspeicher miteinander zu verschränken. Damit erhielten wir ein erstes, wenn auch noch kleines Quantennetzwerk.“

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter


Stand: 16.11.2007

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Quantencomputer
Tops und Flops beim Rechnen mit den kleinsten Teilchen

Kurioses
...und Informatives aus dem Quantenreich

Besuch bei Schrödingers Katze
Die Sache mit den Überlagerungen

Von Quantencomputern und –simulatoren
Paralleles Rechnen und die Geheimnisse der Verschränkung

Schnittstelle durch Photonen-„Trick“
Informationsübertragung vom Quantenspeicher zum Überträger

Quanteninformation auf Reisen
Erster Bus für Quantensysteme

…und die Zukunft
Wann wird es die ersten Quantencomputer- Anwendungen geben?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Quantencomputer rückt näher
Nachweis eines viel versprechenden Quantenzustandes in Halbleiter-Nanostrukturen gelungen

Quantencomputer mit Schnittstelle
Schlüsselbaustein für skalierbare Quantencomputer entwickelt

Quantencomputer aus Diamant
Defektstellen in Diamanten als Prozessoren für neue Superrechner

Rechnen mit zwei Quantenbits
Erstmals “kontrolierte- NICHT- Kalkulation mit Qubits realisiert

Quantensprung beim Quantencomputer?
Forscher schlagen neues "Rezept" für leistungsfähigere Rechner-Architekturen vor

Erste Mikrochipfalle für Quantencomputer
Ca+-Ionen werden durch elektrische Felder gespeichert

Strom verrät „Rechenergebnis“ von Quantencomputer
Erste Voraussetzung für Quantencomputer aus Phosphor und Silizium

Forscher beamen Photonenpärchen
Weiterer Schritt in Richtung Quantenkommunikation und Quantencomputer gelungen

„Eierkarton“ als Molekülbehälter
Optisches Gitter mit „sortierten“ Molekülen erzeugt

Zwei Qubits lösen Algorithmus
Quantencomputing mit einzelnen Photonen

Dossiers zum Thema

Nanoröhrchen - Kohlenstoffwinzlinge als Bausteine für Computer der Zukunft