Lehrtafel aus dem Jahr 1885 zeigt frühe Fassung des chemischen Grundsystems Ältestes Periodensystem der Welt entdeckt - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Lehrtafel aus dem Jahr 1885 zeigt frühe Fassung des chemischen Grundsystems

Ältestes Periodensystem der Welt entdeckt

Altes Periodensytsem
Diese frühe Lehrtafel mit dem Periodensystem der Elemente stammt bereits aus dem Jahr 1885. © University of St. Andrews

Zufallsfund im Institutskeller: In Schottland haben Forscher die älteste bekannte Lehrtafel mit dem Periodensystem der Elemente entdeckt. Die Tafel wurde bereits im Jahr 1885 in Wien gedruckt und zeigt die bis dahin entdeckten Elemente mit ihrer Ordnungszahl. Die Tabelle ähnelt der zweiten Fassung des Periodensystems durch Dmitri Mendelejew, zeigt aber einige Unterschiede, wie die Wissenschaftler berichten.

Das Periodensystem der Elemente bildet bis heute die Grundlage der Chemie. Denn an ihm lassen sich fundamentale Eigenschaften eines Elements ablesen. Seine Position in der Elementtabelle verrät nicht nur die Zahl der Atombausteine und das Atomgewicht, es erlaubt auch Rückschlüsse auf das Bindungsverhalten des Atoms und dessen Zugehörigkeit zu bestimmten Elementgruppen. Entdeckt hat diese innere Ordnung der russische Chemiker Dmitri Mendelejew im Jahr 1869 – vor 150 Jahren.

Fund im Keller des Chemie-Instituts

Eine der ältesten bekannten Lehrtafeln mit dem Mendelejew’schen Periodensystem haben nun Wissenschaftler an der schottischen University of St. Andrews entdeckt – durch Zufall. Denn Alan Aitken und seine Kollegen wollten eigentlich nur den Keller des Chemie-Fachbereichs entrümpeln. Zwischen jahrzehntealten Chemikalien, Laborgerätschaften und Dokumenten stießen sie auf einen Haufen zusammengerollter Lehrtafeln.

Eine dieser Tafeln zeigte eine alte Fassung des Periodensystems, in der die Elemente nur mit ihrem Atomgewicht aufgeführt werden. Die Lehrtafel war in Deutsch beschriftet und am unteren Rand war ein Wiener Verlag als Hersteller aufgeführt, wie die Forscher berichten. Das Spannende daran: Dieser Verlag existierte nur von 1875 bis 1888 – dieses Periodensystem musste demnach aus dieser Zeit stammen. Auffallend auch: Zwar waren die 1875 und 1879 entdeckten Elemente Gallium und Scandium aufgeführt, nicht aber das erst 1886 identifizierte Element Germanium.

Gedruckt im Jahr 1885

Aus diesen Merkmalen schließen die Wissenschaftler, dass dieses Periodensystem mindestens aus dem Jahr 1885 stammen muss. Die Tafel wurde demnach nur 16 Jahre nach Mendelejews erster Veröffentlichung seines Systems hergestellt. Wie die Forscher erklären, ähnelt die schottische Tafel in vielen Merkmalen Mendelejews zweitem Entwurf des Periodensystems aus dem Jahr 1871, ist aber nicht mit diesem identisch.

Anzeige

„Bemerkenswert ist, dass dieses Periodensystem das einzige zu sein scheint, das in ganz Europa aus dieser Zeitperiode erhalten blieb“, sagt David O’Hagan von der University of St. Andrews. „Dass die älteste Schultafel des Periodensystems bei uns entdeckt wurde, ist bemerkenswert.“ Aus den Archiven von St. Andrews geht hervor, dass diese Lehrtafel im Jahr 1885 gedruckt und 1888 zum Preis von drei Mark für den Chemieunterricht an der schottischen Universität erworben wurde.

Der Fund könnte zeitlich kaum passender sein. Denn die UN hat das Jahr 2019 zu Ehren von Mendelejew und seinem bahnbrechenden System zum „Jahr des Periodensystems“ erklärt.

Quelle: University of St. Andrews

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Alchemie - Forscher entschlüsseln die geheimen Rezepte der Alchemisten

News des Tages

Lake Hazen

Arktis: Schmelzwasser als CO2-Senke

Erste Quanten-Teleportation in 3D

Plastikersatz aus Bioabfällen

Keltische Druidin bekommt ein Gesicht

Klimawandel: Kosten treffen alle

Bücher zum Thema

Unendliche Weiten - Kreuz und quer durchs Chemie-Universum - von Thisbe K. Lindhorst, Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger und der Gesellschaft Deutscher Chemiker

Welt der Elemente - von Hans-Jürgen Quadbeck- Seeger

Die chemischen Elemente - Ein Streifzug durch das Periodensystem von Lucien F. Trueb

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige