Schützenhilfe männlicher Partner gegen konkurrierende Weibchen Schimpansenweibchen: Paarungsruf als Wettbewerbs-Strategie - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Schützenhilfe männlicher Partner gegen konkurrierende Weibchen

Schimpansenweibchen: Paarungsruf als Wettbewerbs-Strategie

Schimpansenweibchen vermeiden Konkurrenz um Partner © Cristina Gomes / MPI für evolutionäre Anthropologie

Schimpansenweibchen stoßen bei der Paarung laute Rufe aus. Diese dienen jedoch nicht etwa dazu, den Wettbewerb der Männchen untereinander anzustacheln, wie man bisher glaubte. Stattdessen setzen die Weibchen die Rufe strategisch ein, um ihren Anspruch auf Schutz und Unterstützung bei dem potenziellen männlichen Partner einzufordern – gegen konkurrierende Weibchen.

{1l}

Wenn Schimpansen miteinander kopulieren, stoßen die Weibchen immer wieder sogenannte Kopulationsrufe aus. Bisher hatten die Forscher angenommen, dass diese Rufe an die Männchen gerichtete Signale sind, die den Konkurrenzkampf zwischen diesen steigern sollen. Denn anders als beim Homo sapiens bleiben solche Schäferstündchen nicht ungestört – tatsächlich wird der Geschlechtsakt oft durch andere Männchen unterbrochen. Diese versuchen dann ebenfalls mit dem Weibchen zu kopulieren, um auf diese Weise auch ihre Spermien ins Rennen zu schicken.

Nach der gängigen Theoerie der „Sperm competition“ geht es in der Natur schließlich schlichtweg darum, wer die meisten überlebenstüchtigen Nachkommen zeugt. Die Kopulationsrufe des Weibchens hätten somit einzig das Ziel, den stärksten Partner, der den bestmöglichen Nachwuchs zeugt, für sich zu gewinnen.

Kein Zusammenhang zur Fruchtbarkeit

Doch diese Theorie erklärt nicht das Verhalten frei lebender Schimpansen, das die Psychologen Simon Townsend und Klaus Zuberbühler sowie der Biologe Tobias Deschner vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie bei ihrer Studie im Budongo Forest (Uganda) nun beobachtet haben. Die Forscher fanden heraus, dass Weibchen häufiger Kopulationsrufe produzierten, wenn sich hochrangige Männchen in Hörweite befanden. Sie verheimlichten jedoch ihre sexuellen Aktivitäten, wenn sich andere Weibchen mit höherem Rang in der Nähe aufhielten.

Anzeige

Darüber hinaus zeigten Hormonuntersuchungen, dass die Rufaktivität nicht mit dem Fertilitätsstatus des Weibchens korreliert. „Über den Progesteronspiegel im Urin können wir den Zeitpunkt der Ovulation, also des Eisprungs genau bestimmen“, erklärt Tobias Deschner. „Das Verhalten der Schimpansenweibchen, insbesondere die Häufigkeit, mit der sie ihre Kopulationsrufe äußerten, war jedoch auch in dieser Zeit unverändert. Sie zeigten also nicht durch ihr Verhalten an, dass sie empfängnisbereit waren.“

Harte Konkurrenz unter Weibchen

Die Forscher gehen deshalb davon aus, dass Schimpansenweibchen ihre Kopulationsrufe auf sehr taktische Art und Weise benutzen, um die Risiken des Konkurrenzkampfes mit anderen Weibchen einzugrenzen und sich des Schutzes ihrer potenziellen männlichen Partner zu versichern. Der Konkurrenzkampf zwischen Weibchen ist bei frei lebenden Schimpansen nämlich sehr ausgeprägt. Im Budongo Forest in Uganda sind die Aggressionen zwischen den Tieren so stark, dass Forscher sogar Infantizid, also Kindstötung durch andere Weibchen beobachten konnten.

„Kopulationsrufe sind möglicherweise eine Strategie, die sich Schimpansenweibchen angeeignet haben, um hochrangigen Männchen ihre Empfängnisbereitschaft anzuzeigen, Verwirrung über die Vaterschaft zu stiften und sich auf diese Weise die Unterstützung sozial wichtiger Individuen zu sichern“, sagt Simon Townsend.

(MPG, 19.06.2008 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Egoismus schafft Gemeinsinn - Auf der Suche nach den Triebkräften der Kooperation

Menschenaffen - Die Letzten ihrer Art?

Zwischen Hund, Affe und Mensch - Brian Hare: „3chimps“ und die Entwicklung des sozialen Verhaltens

Partnerwahl - Zwischen Intuition und Kalkül

Wie klug sind Tiere? - Zwischen Instinkt und Intelligenz

News des Tages

Tornado

Tornados widerlegen Theorie

Die geheime Sprache des Blinzelns

Bücher zum Thema

Grund zur Hoffnung - Autobiographie von Jane Goodall und Phillip Berman

Der Affe und der Sushimeister - Das kulturelle Leben der Tiere von Frans de Waal

Unsere nächsten Verwandten - Von Schimpansen lernen, was es heißt, Mensch zu sein von Roger Fouts und Stephen Tukel Mills Mit einem Vorwort von Jane Goodall

Das geheime Leben der Tiere - Ihre unglaublichen Fahigkeiten, Leistungen, Intelligenz und magischen Kräfte von Ernst Meckelburg

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige